Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 1 Jahr

Zeittöne Herbst/Winter 2020/2021 - Stiftung Liebenau

  • Text
  • Stiftung
  • Digitalisierung
  • Haus
  • Zeit
  • Liebenau
  • Frau
  • Pflege
  • Inge
  • Jens
  • Menschen

naChriChten pfLege unD

naChriChten pfLege unD LebensräuMe News 30 Jahre altenhilfe 1990 bildete die Übernahme vom Haus St. Antonius in Friedrichshafen den Beginn der Altenhilfe bei der Stiftung Liebenau. Heute gehören 34 Häuser der Pflege, 29 Mehrgenerationenwohnanlagen nach dem Konzept Lebensräume für Jung und Alt, das Angebot ServiceWohnen, Sozialstationen sowie weitere differenzierte Angebote dazu. In den 90ern war oft das Bad noch im Keller des jeweiligen Hauses und musste morgens noch angefeuert werden. Heute befindet sich die Stiftung Liebenau in der Testung von technischen Assistenzsystemen, Sensortechnik, einem intelligenten Rollator und einem technisch ausgestattetem Pflegebett. Es hat sich folglich viel getan in den vergangenen 30 Jahren. 25 Jahre sozialstation hohentengen­ Mengen­scheer Die eigentliche Feier zum 25jährigen Jubiläum musste aufgrund der aktuellen Lage abgesagt werden. Es gab daher nur eine Veranstaltung in kleinem Rahmen. Die Feierlichkeiten mit allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Sozialstation sind für das Frühjahr 2021 geplant. Weiterentwicklung Lebensräume für Jung und alt Das Mehrgenerationenwohnen nach dem Konzept Lebensräume für Jung und Alt gibt es seit über 25 Jahren. Trotz dieses Alters ist es immer noch nachgefragt. Jetzt erfährt es eine Weiterentwicklung. Die »Lebensräume« erweitern sich, im wahrsten Sinne des Wortes. In Blick genommen wird nicht mehr vorrangig die Mehrgenerationenwohnanlage, sondern das ganze Quartier, die ganze Kommune. Zur bereits bestehenden Arbeit der Gemeinwesenarbeiterinnen und ­arbeiter sollen zukünftig folgende Elemente hinzukommen: die Lotsenfunktion, der präventive Hausbesuch und verschiedene Digitalisierungsmaßnahmen. Weitere Infos unter: www.stiftung­liebenau.de/ lebensraeume gruppen mit 17 Plätzen für Pflegebedürftige in allen Pflegegraden findet eine sehr persönliche und liebevolle Versorgung und Betreuung statt. haus der pflege st. nikolaus, owingen Auch das Haus der Pflege St. Nikolaus startete dieses Jahr seinen Betrieb. Am 1.2.2020 konnten die ersten Bewohnerinnen und Bewohner einziehen. Das Haus liegt in einem Wohngebiet und fügt sich zugleich in die ländliche Umgebung ein. Einkaufsmöglichkeiten wie Bäckerei, Metzgerei, Lebensmittelgeschäft, Apotheke befinden sich nur wenige Gehminuten entfernt. spatenstich Lebensräume für Jung und alt owingen Zentral in der Ortsmitte baut die Stiftung Liebenau gemeinsam mit der Überlinger Investorengruppe kraus + ruf projekte GmbH und der Gemeinde Owingen ihre 30. Mehrgenerationenwohnanlage nach dem Konzept Lebensräume für Jung und Alt. Der Gemeinderat von Owingen hat über die Wahl des Bauprojektes entschieden. Die kraus + ruf projekte GmbH übernimmt die Planung und Finanzierung des 7,5 Millionen Euro teuren Bauprojekts. Die Stiftung Liebenau das Wohn­ und Lebenskonzept. Am Freitag, 29. Mai war Spatenstich, wegen Corona ohne Bürger und nur im kleinen Kreis. neue abteilungsleitung qualität und entwicklung Verena Kappler hat seit dem 1. November die Leitung der Abteilung Qualität und Entwicklung übernommen. Sie ist examinierte Gesund­ haus der pflege st. Katharina, Weidenbach Nach dreijähriger Bauzeit wurde das Haus der Pflege St. Katharina am 1. April 2020 in Betrieb genommen. Das helle und freundliche Haus wird allen Anforderungen einer modernen Altenhilfe gerecht. Es gibt ausschließlich Einzelzimmer mit jeweils eigenem Bad. In zwei Wohnheits­ und Krankenpflegerin, hat nebenbei Gesundheitsmanagement B.A./Wirtschaftspsychologie M. Sc. studiert. Sie war Stationsleitung im St. Elisabethen Krankenhaus RV, zuletzt im Gesundheitsverbund Landkreis Konstanz tätig. Nun kommt sie aus der Elternzeit. Sie wohnt mit Mann, ihrem einjährigen Sohn und Katze in Ravensburg. Verena Kappler: »Ich freue mich sehr hier zu sein und viele neue Augenpaare kennenzulernen (Gesichter sind ja nur teils erkennbar zwecks Maske).« neue regionalleitung bodensee Roland Hund ist neuer Regionalleiter der Bodenseeregion. Er hat das Amt am 1. Juli 2020 von Monika Paulus übernommen. Zu dieser Region gehören neun Häuser der Pflege, neun Mehrgenerationenwohnanlagen nach dem Konzept Lebensräume für Jung und Alt, die Sozialstation Meckenbeuren und die Seniorenresidenz Leben am See St. Antonius. Roland Hund war bisher Einrichtungsleiter im Haus der Pflege St. Konrad in Kressbronn und zudem in der Zentrale der Stiftung Liebenau zuständig für die Bereiche Expansion und Innovation. »Ich bin seit 1998 bei der Stiftung Liebenau. Ich freue mich auf die neuen Aufgaben und Herausforderungen. Mir ist für meine Region wichtig verlässlicher und kompetenter Ansprechpartner für die Kollegeninnen und Kollegen sowie die Partner der Stiftung Liebenau zu sein – immer und auch gerade in so turbulenten Zeiten wie aktuell«, so Roland Hund. 20 zeittöne nachrichten pflege und Lebensräume zeittöne nachrichten pflege und Lebensräume 21

Hier finden Sie Impulse für den Alltag

Anstifter

Stiftung Liebenau Österreich