Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

wir - mittendrin 2 / 2018

  • Text
  • Liebenau
  • Teilhabe
  • Behinderung
  • Menschen
  • Schuhmacher
  • Dornier

Freizeit Begeisterung

Freizeit Begeisterung Pferde Pferde interessieren mich schon lange. Ich war schon in Marbach, dem Landesgestüt auf der Schwäbischen Alb. Da gibt es viele Pferde und manchmal zeigen sie Kunststücke. In Friedrichshafen war im Februar die Messe „Pferde Bodensee“. In Halle 1 gab es eine Pferde-Show. Der Vater von meinem Freund Uwe hatte uns dazu eingeladen. Es wurden Kunststücke gezeigt, Menschen standen auf dem Rücken von Pferden, Pferde sind über Hindernisse gesprungen, Kinder sind auf Ponys geritten. Es gab auch Kutschen, die über einen Parcours gefahren sind. Ein starkes Pferd hat einen Baumstamm gezogen. Zur Belohnung wurden die Pferde gestreichelt. Auch Ziegen und Hunde waren dabei, die sind mit den Pferden mitgelaufen. Mir hat die Vorführung gut gefallen. Früher bin ich selbst reiten gegangen, aber jemand hat das Pferd geführt. Heute mache ich das nicht mehr, weil mir das Kreuz weh tut. Text/Fotos: Jürgen Dinges 10

Freizeit Faszinierendes Australien Nahe und ferne Länder sind ein Steckenpferd von Irmgard Weiland. Durch ihre körperliche Einschränkung kann sie selbst keine weiten Reisen machen. Deshalb setzt sie sich mit Literatur, Dokumentationen und Bildern fremder Länder auseinander. Zum Beispiel mit Australien. Australien liegt am anderen Ende der Welt und ist fast 24-mal größer als Deutschland. Es hat aber deutlich weniger Einwohner. Menschen aus vielen Ländern sind dorthin eingewandert. Es fließen zwei Ozeane ineinander: der Pazifische und der Indische Ozean. Die Ureinwohner nennt man auch „Aboriginal people“. Das Land wurde 1788 vom Seefahrer James Cook entdeckt. Auf dem fünften Kontinent spricht man hauptsächlich Englisch. Australien ist eine Parlamentarische Demokratie und gehört zum Commonwealth. Die Hauptstadt heißt Canberra. Sie wurde auf dem Reisbrett entworfen. Sie liegt ungefähr zwischen Sydney und Melbourne. Von dem Land und Kontinent können wir bezogen auf Barrierefreiheit viel lernen und abschauen. Auch Menschen mit Handicap können mit Begleitpersonen dorthin reisen. Es ist vieles für sie erreichbar. Das gilt speziell auch für Großstädte wie Sydney. Alle Züge sowie die meisten Busse und Straßenbahnen sind für Roll- stuhlfahrer oder Menschen mit Gehbehinderung, die auf einen Rollator oder andere Hilfsmittel angewiesen sind, zugänglich. Sie können das Opernhaus oder den Hafen von Sydney bestaunen und bewundern. Ebenso das bekannte „National Tennis Centre“ von Melbourne, in dem die berühmten „Australian Open“ stattfinden. Die Tierwelt ist außergewöhnlich. Das Känguru ist Wappentier zusammen mit dem Emu, einem großen Laufvogel. Die tolle Natur beheimatet auch viele giftige Tiere: zum Beispiel Schlagen, Spinnen und Quallen. Text: Irmgard Weiland; Fotos: fotolia 11

Stiftung Liebenau Österreich