Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 2 Jahren

Neuerungen zur Pflegeversicherung ab 2017

  • Text
  • Pflegesatz
  • Verhinderungspflege
  • Pflegehilfsmittel
  • Tagespflege
  • Pflegegeld
  • Altenpflege
  • Liebenau
  • Liebenau
  • Pflegegrad
  • Pflege
  • Leistungen
  • Pflegekasse
  • Anspruch
  • Pflegeperson
  • Angebote
  • Leistungsanspruch
  • Einrichtungen
  • Pflegeversicherung

Pflegebedürftigkeit Es

Pflegebedürftigkeit Es gilt nicht mehr nur derjenige als pflegebedürftig, der auf pflegerische Hilfen angewiesen ist, sondern auch diejenigen, deren Fähigkeiten und Selbständigkeit auf Dauer (mind. 6 Monate) auf Grund körperlicher, kognitiver oder gesundheitlicher Beeinträchtigungen eingeschränkt sind. Nach der Begutachtung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen wird jeder Pflegebedürftige in einen von fünf Pflegegraden eingestuft. Um den Pflegegrad zu bestimmen, werden sechs Lebensbereiche betrachtet. Diese werden anschließend zur Festlegung des Pflegegrades gewichtet: 1. Mobilität Wie selbstständig kann sich der Mensch fortbewegen und seine Körperhaltung ändern? Ist das Fortbewegen in der Wohnung möglich? Wie sieht es mit Treppensteigen aus? 2. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen Wie häufig benötigt jemand Hilfe aufgrund von psychischen Problemen, beispielsweise bei aggressivem oder ängstlichem Verhalten? 3. Kognitive und kommunikative Fähigkeiten Wie findet sich jemand örtlich und zeitlich zurecht? Kann der Betroffene für sich selbst Entscheidungen treffen? Kann der Mensch Gespräche führen und Bedürfnisse mitteilen? 4. Selbstversorgung Wie selbstständig kann sich der Mensch im Alltag versorgen – bei der Körperpflege, beim Essen und Trinken, beim An- und Ausziehen? 5. Bewältigung von und selbstständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen Welche Unterstützung braucht der Mensch im Umgang mit seiner Krankheit und bei Behandlungen? Wie oft ist Hilfe bei Medikamentengabe, Verbandswechsel oder bei Arztbesuchen notwendig? 6. Gestaltung 6 des Alltagslebens und sozialer Kontakte Wie selbstständig kann der Mensch noch den Tagesablauf gestalten und planen oder Kontakte pflegen? Für jeden der genannten sechs Lebensbereiche werden durch die Gutachterinnen und Gutachter je nachdem, wie viel Unterstützung Sie in Ihrem Alltag benötigen, eine Anzahl von Punkten vergeben. Diese Punkte fließen unterschiedlich gewichtet in die Gesamtwertung ein. Der Bereich Selbstversorgung erhält zum Bespiel mehr Gewicht als der Bereich Mobilität. Am Ende ergibt sich ein Gesamtpunktwert, von dem der Pflegegrad abgeleitet werden kann. Insgesamt gibt es fünf Pflegegrade: Pflegegrad 1 Pflegegrad 2 Pflegegrad 3 Pflegegrad 4 Pflegegrad 5 geringe Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten erhebliche Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten schwere Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten schwerste Beeinträchtigungen der Selbstständigkeit oder der Fähigkeiten mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung. Die Lebensbereiche 7 (Außerhäusliche Aktivität) und 8 (Haushaltsführung) werden nicht für die Einstufung der Pflegebedürftigkeit herangezogen. Sie ermöglichen ausschließlich, die Pflegebedürftigen in Bezug auf weitere Angebote oder Sozialleistungen zu beraten oder einen individuellen Versorgungsplan zu erstellen. Bei vorliegender Pflegebedürftigkeit werden Leistungen der Pflegeversicherung stets nur auf Antrag bei der jeweiligen Pflegekasse 7 gewährt. 6 7

Stiftung Liebenau Österreich