Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 2 Jahren

Jahresbericht 2018 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Bewohnerinnen
  • Bewohner
  • Einrichtungen
  • Geist
  • Arbeit
  • Angebote
  • Mitarbeiter
  • Mitarbeiterinnen
  • Leistungen
  • Menschen
  • Stiftung
  • Liebenau

Jahresrückblick

Jahresrückblick 2018 September: Daseinsvorsorge geht nur gemeinsam Mit der Frage der künftigen Gestaltung einer kooperativen Daseinsvorsorge beschäftigt sich in Oberteuringen (Bodenseekreis) ein zweitägiger Fachkongress des „Netzwerk: Soziales neu gestalten (SONG) e. V.” Oktober: 20 Jahre Hospiz – Festakt, Gottesdienst und viele Jubiläumsveranstaltungen Das Stationäre Hospiz im Franziskuszentrum Friedrichshafen begleitet und unterstützt seit 20 Jahren schwerkranke Menschen und ihre Angehörigen. Diese Arbeit wird vielfach gewürdigt, zum Beispiel in einem Festakt mit Prof. Dr. Frank Schulz-Nieswandt, Vorstandsvorsitzender des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA), Andreas Brand, Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen, und Lothar Wölfle, Landrat des Bodenseekreises, sowie mit einem Festgottesdienst mit Weihbischof Matthäus Karrer. Oktober: Anspruchsvolle Arbeit durch Upcycling In der Nähwerkstatt der Liebenau Service werden vermeintliche Abfallstoffe unter pädagogischer und fachlicher Anleitung von Menschen mit Unterstützungsbedarf direkt zu neuen Produkten verarbeitet und aufgewertet. Oktober: Ex-Fußballprofi Timo Hildebrand ist beeindruckt Der ehemalige Nationaltorhüter besucht die Stiftung Liebenau, wo es unzählige Fußballbegeisterte gibt. Der Vertreter der DFB-Stiftung Sepp Herberger stellt sich beim Rundgang auch dem Selfie-Alarm mit 30 aktiven Spielern. November: Politiker und Vorstände gehen auf Bulgarienreise Die Gemischte Regierungskommission zwischen Baden-Württemberg und Bulgarien stärkt bilaterale Projekte in Sofia und eröffnet neue. Ein wichtiges Diskussionsthema ist die duale Ausbildung von Pflegefachkräften. 30 Jahresrückblick 2018

November: Ein bundesweites Informations- und Vermittlungsportal für soziale und pflegerische Dienstleistungen entsteht In Berlin gründet die Stiftung Liebenau mit 14 anderen sozialen Gesellschaften das Start-up „mitunsleben“. Das Unternehmen will Menschen, die Assistenz, Pflege oder Unterstützung benötigen, über eine Online-Plattform den Zugang zu den am besten für sie passenden Dienstleistungsangeboten erleichtern. Mit dieser Plattform wollen die Leistungsanbieter näher an das veränderte Online- Nutzungsverhalten von Interessenten und Kunden heranrücken. Ohne Zusatzkosten lassen sich dort Angebote suchen, vergleichen und bewerten. November: Nachsorge leistet „Pionierarbeit” Seit zehn Jahren kümmert sich die Kindernachsorge der Stiftung Liebenau in Kooperation mit der Oberschwabenklinik um frühgeborene oder schwerstkranke Kinder und deren Familien im Landkreis Ravensburg und im Bodenseekreis. November: Auszeit für pflegende Angehörige Abwechslung für Pflegebedürftige: Die Stiftung Liebenau bietet in Kooperation mit dem Krankenpflegeverein Bregenz weitere Plätze für eine gerontopsychiatrische Tagesbetreuung in der Wohnanlage Brändlepark in Bregenz. Dezember: Einzug ins neue Haus St. Anna Rund 100 Meter vom ehemaligen Seniorenheim entfernt ist das moderne Pflegeheim Haus St. Anna in Bartholomäberg entstanden: 33 ältere Menschen leben in zwei Hausgemeinschaften mit jeweils einer Wohnküche im Zentrum. Dezember: „Über den Tellerrand” – ein inklusives Kochbuch Exotische, internationale sowie heimische Gerichte finden sich im inklusiven Kochbuch: Schüler und Azubis der Ulmer „Schillerstraße 15” laden ein zu einer kulinarischen Weltreise durch Südamerika, Afrika, Asien und Europa. Jahresrückblick 2018 31

Stiftung Liebenau Österreich