Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 5 Jahren

Jahresbericht 2013 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Stiftung
  • Liebenau
  • Menschen
  • Behinderung
  • Kinder
  • Vorstand
  • Geist
  • Familien
  • Arbeit
  • Helios
Der Jahresbericht der Stiftung Liebenau, der Stiftung Hospital zum Heiligen Geist und der Stiftung Helios – Leben im Alter. Die drei Stiftungen sind mit insgesamt 6 000 Mitarbeitern an 90 Standorten in Deutschland, Österreich, Italien, Bulgarien und der Schweiz tätig, hauptsächlich in den Aufgabenfeldern Altenhilfe, Hilfe für Menschen mit Behinderung, Gesundheit, Bildung und Hilfen für Kinder und Jugendliche.

Christliches Sozialwerk

Christliches Sozialwerk (CSW) St. Josefskongregation Ursberg (50 % Beteiligung), Stiftung Liebenau (50 % Beteiligung) Das Christliche Sozialwerk (CSW) ist das einzige landesweit tätige karitative Sozialunternehmen im Freistaat Sachsen. Tätigkeitsschwerpunkt sind differenzierte stationäre und ambulante Angebote der Eingliederungshilfe, Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe sowie Bildungsangebote für Schüler und pädagogische Fachkräfte. Der Pferde- und Straußenhof bei Zwickau ermöglicht Menschen mit Behinderung ein Leben und Arbeiten in besonderem Umfeld. Peter Leuwer Geschäftsführer Auslastungsgrenze erreicht Im Jahr 2013 waren sämtliche Einrichtungen und Dienste ausgelastet. Die überörtliche Sozialplanung setzte einer Kapazitätserweiterung aus Kostengründen enge Grenzen. Außenwohngruppen und ambulant betreute Wohnangebote als Alternativen zur Heimunterbringung konnten nicht im erforderlichen Umfang realisiert werden. Dadurch wurde das Förderziel blockiert, Heimbewohner in Wohnangebote mit größerer Selbständigkeit zu vermitteln. Die hohe Nachfrage nach Plätzen in unseren Kindertagesstätten und nach Hilfen der Interdisziplinären Frühförderung garantiert hier eine gute Auslastung. Unser Kompetenzzentrum für Autismus wird sich in Kooperation mit dem Dresdner Universitätsklinikum schrittweise auch externen Klienten öffnen. Christliches Sozialwerk (CSW) 2012 2013 Lebensbereich Wohnen Bewohner/-innen 680 683 Wohnheime 10 10 Betreute Wohngruppen 17 17 Ambulant Betreutes Wohnen 131 134 Lebensbereich Arbeiten Mitarbeiter/-innen WfbM 1 200 1 177 Werkstätten 5 5 Lernen Kinder und Schüler 673 672 Kindertagesstätten 2 2 Förderschule 1 1 Interdisziplinäre Frühförderung 1 1 Standorte in Sachsen 10 10 Mitarbeiterzahlen Mitarbeiter/-innen (Kopfzahlen) 829 844 Fortentwicklung der Angebote Um unsere Angebote für Menschen mit Unterstützungsbedarf bedarfsgerecht entwickeln zu können, führten wir intensive Verhandlungen und zum Teil gerichtliche Auseinandersetzungen mit den unterschiedlichen Kostenträgern. Der Abschluss einer neuen Landesrahmenvereinbarung mit der Bundesagentur für Arbeit zur Refinanzierung des Berufsbildungsbereiches unserer Werkstätten machte ebenfalls intensive Verhandlungen erforderlich. Wichtige fachliche Themen waren Wege zu mehr Selbstbestimmung der betreuten Menschen sowie ein systemisches Aggressions-Management, das für strukturelle und psychische Gewalt sensibilisieren soll. Der Ersatzneubau einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Wermsdorf wird voraussichtlich zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres fertiggestellt 40 HILFE FÜ R MENSC HEN MIT BEHINDERU N G

sein. Die Dresdner Werkstatt wurde im Sommer zum dritten Mal von der Elbe überflutet. Vorerst muss der Werkstattbetrieb deshalb unter sehr einschränkenden Rahmenbedingungen an einem Interimsstandort fortgeführt werden. Pläne für die Zukunft Strategisch befasst sich das Christliche Sozialwerk derzeit mit konzeptionellen Überlegungen zur Versorgung alt und/oder pflegebedürftig werdender Menschen mit Behinderung, zur stärkeren Ambulantisierung der Hilfen für chronisch psychisch kranke Menschen sowie zur medizinischen (insbesondere psychiatrischen) Versorgung von Menschen mit Behinderung. Das Thema Inklusion spielt für die Fortentwicklung des Förderschulzentrums Sankt Franziskus eine wichtige Rolle. Gemeinsam mit dem Diözesancaritasverband Magdeburg planen wir die Errichtung und den Betrieb eines stationären Hospizes im Landkreis Nordsachsen. An einem neuen Standort in Dresden wurde ein Planverfahren eingeleitet zur Errichtung eines Eingliederungshilfewohnheimes, einer Pflegeeinrichtung, einer Tagesklinik für die psychiatrische Versorgung von Menschen mit geistiger Behinderung sowie mehrerer behindertengerechter Wohneinheiten für ambulant betreutes Einzelwohnen. Wirtschaftliche Entwicklung Stabile Betreuungserlöse sicherten dem Christlichen Sozialwerk auch im vergangenen Jahr die erforderliche Liquidität für umfangreiche Investitionen in die Infrastruktur sowie in die qualitative Fortentwicklung aller Leistungsangebote. Sorge bereiteten allerdings die tarifbedingt erneut deutlich gestiegenen Personalkosten, deren Refinanzierung durch die Kostenträger noch immer nicht abschließend geklärt werden konnte. Sämtliche Entgeltvereinbarungen stehen insofern weiterhin unter dem Vorbehalt möglicher späterer Rückforderungen. Für das Wirtschaftsjahr 2014 erwarten wir weiterhin eine insgesamt gute Auftragslage. Die Nachfrage nach Werkstatt-Arbeitsplätzen wird leicht zurückgehen, da die Zahl der im Freistaat Sachsen von den Trägern der freien Wohlfahrtspflege vorgehaltenen Plätze die Nachfrage aktuell übersteigt. Kompetenzzentrum für Autismus: Kooperation mit Dresdner Uni-Klinikum lässt die Zahl der Klienten steigen. HILFE FÜ R MENSCHEN MIT BEHINDERUNG 41

Stiftung Liebenau Österreich