Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 4 Jahren

Jahresbericht 2012 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Bewohner
  • Altenhilfe
  • Stiftung
  • Liebenau
  • Menschen
  • Behinderung
  • Kinder
  • Vorstand
  • Familien
  • Hilfen
Der Jahresbericht 2012 der Stiftung Liebenau informiert über die Aufgabenfelder, die Organisation und Unternehmenskennzahlen.

St. Gallus-Hilfe für

St. Gallus-Hilfe für behinderte Menschen gemeinnützige GmbH Liebenau – Dienste für Menschen mit Behinderung gemeinnützige GmbH In vielfältiger und verlässlicher Weise haben die Dienste und Einrichtungen im vergangenen Jahr zur Förderung und Betreuung von Menschen mit geistiger und/oder mehrfacher Behinderung einen substanziellen Beitrag zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geleistet. In 24 Städten und Gemeinden bieten wir in den Bezugsräumen der Menschen Assistenz und Unterstützung an. Wir verzeichneten auch 2012 verstärkt Anfragen von Menschen mit Schwerst- und Mehrfachbehinderung, für die geeigneter Wohn- und Lebensraum jenseits der dezentralen und ambulanten Angebote dringend gesucht wurde. Daraus erschließt sich nach wie vor die Notwendigkeit, multiprofessionelle Hilfen an unseren Stammorten Liebenau, Hegenberg und Rosenharz vorzuhalten. Ein zentrales Anliegen ist daher die Weiterentwicklung, Auflockerung und Profilierung dieser Stammorte, speziell Rosenharz im Landkreis Ravensburg und Hegenberg im Bodenseekreis. In Rosenharz soll ein neues Wohnpflegeheim 46 Menschen mit Behinderung und hohem pflegerischen Bedarf künftig ein neues Zuhause bieten. Mit umfassenden Modernisierungsmaßnahmen wurde in St. Vinzenz begonnen. In das vollständig modernisierte Haus Barbara in Hegenberg sind 28 junge Menschen mit Mehrfachbehinderungen eingezogen. Die wirtschaftliche Gesamtsituation der beiden Gesellschaften war zufriedenstellend. Die Kostensteigerungen, die durch Tarifabschlüsse im Jahr 2011 entstanden waren, wurden in mehreren Vergütungsverhandlungen mit den beteiligten Stadt- und Landkreisen sowie dem Kommunalverband für Jugend und Soziales ohne Anrufung der Schiedsstelle zu einem auskömmlichen Abschluss gebracht. Wolfgang Oppolzer schied zum Ende des Jahres aus der Geschäftsführung aus, um sich auf seine Führungsaufgaben in der St. Lukas- Klinik zu konzentrieren. St. Gallus-Hilfe Liebenau – Dienste für Menschen mit Behinderungen 2011 2012 Betreute Menschen – Lebensbereich Wohnen y Stationäre Hilfen 1 074 1 066 davon in y Wohnheimen (Liebenau, Hegenberg, Rosenharz) 790 780 y gemeindeintegrierten Wohnhäusern/Wohngemeinschaften 284 286 davon Kinder und Jugendliche* 102 98 y Ambulant Betreutes Wohnen 148 172 y Betreutes Wohnen in Familien 78 86 davon Kinder und Jugendliche 19 30 y Leistungen im Rahmen persönlicher Budgets 42 42 *nach SGB VIII: bis 25 Jahre, nach SGB XII analog Schulbesuch Betreute Menschen – Lebensbereiche Schule, Arbeit, Förderung, Beschäftigung und Bildung (z.T. Doppelnennungen mit dem Lebensbereich Wohnen) y Frühförder- und Beratungsstelle 167 168 y Don-Bosco-Schule 155 151 y Tagesbetreuung externer Schüler 6 3 y Integrationsberatung in Regelkindergärten/-schulen 93 97 y Berufsbildungsbereich/KoBV Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) 60 67 y Arbeitsbereich WfbM 338 340 y Qualifizierungsmaßnahmen 8 7 y Förder- und Betreuungsbereich 325 326 y Tagesbetreuung Senioren 219 220 y Familienunterstützende Einzel-, Gruppen-, Familienangebote* 611 634 y Patienten der mobilen Kinderkrankenpflege 13 6 y Betreute Familien der sozialmedizinischen Kindernachsorge 40 41 *mit allen Angeboten der Ferien- und Freizeitbetreuung Einrichtungen & Dienste y Wohnheime (Liebenau, Hegenberg, Rosenharz) 12 12 y Gemeindeintegrierte Wohnhäuser/Wohngemeinschaften 19 19 y Betriebsstätten der WfbM 6 6 y Schulen 1 1 y Beratungs- und Hilfsdienste 17 17 Mitarbeiterzahlen y Mitarbeiter/-innen (Kopfzahlen) 1 323 1 348 y Ehrenamtliche 795 700 Jörg Munk Geschäftsführer Wolfgang Oppolzer Geschäftsführer bis 31.12.12 40 Hilfe für Menschen mit Behinderung

Neu: Gemeindeintegriertes Wohnen in Bad Waldsee In der Stadt Bad Waldsee im nördlichen Landkreis Ravensburg wurde mit dem Erwerb eines Grundstückes die Voraussetzung für den Neubau einer stationär betreuten Wohnanlage für 24 Menschen mit Behinderung geschaffen. Gefördert wird das Projekt vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) und von der Aktion Mensch. Erste Zeitschrift von Menschen mit Behinderung Im Dezember 2012 ist die erste Ausgabe der „wir-mittendrin“, einer Zeitschrift von Menschen mit Behinderung, erschienen. Zum Redaktionsteam gehören zehn Personen, die bei der St. Gallus-Hilfe leben oder arbeiten. Begleitet wird das Team von zwei Fachkräften. Abwechslungsreich, frisch und prägnant spiegeln die Themen, was Menschen mit Behinderung interessiert und bewegt. Arbeit und Assistenz im Sozialraum In Leutkirch wurden unsere innovativen Bildungs- und Arbeitsangebote für Menschen mit Behinderung mit einer Einweihungsfeier der Öffentlichkeit vorgestellt. In der Werkstatt finden 28 Menschen mit unterschiedlichem Begleitungsbedarf abwechslungsreiche Arbeitsplätze: in der Brennholzlieferung, in der Grünlandgruppe, in der Kreativ-Werkstatt. Stärker vernetzt haben sich die ambulanten Assistenzangebote in den Kreisen Lindau, Ulm, Neu-Ulm, Alb-Donau und Schwarzwald-Baar: Sie traten im vergangenen Jahr den vor Ort tätigen gemeindepsychiatrischen Verbünden bei. 25 Jahre Ambulant Betreutes Wohnen Vor 25 Jahren zogen die ersten Menschen aus stationären Einrichtungen der St. Gallus-Hilfe in das Ambulant Betreute Wohnen. Der Schritt, den diese Menschen wagten, war damals ausgesprochen mutig. Inzwischen nutzen viele Menschen mit Behinderung diese Wohnund Lebensform. Was im Kleinen begann, hat sich in der Zwischenzeit zu einem hochdifferenzierten ambulanten Assistenzangebot in zehn verschiedenen Stadt- und Landkreisen entwickelt. Das Jubiläum des Ambulant Betreuten Wohnens wurde 2012 an verschiedenen Orten gefeiert. Klienten malten ein gemeinsames Bild zum Fest. Hilfe für Menschen mit Behinderung 41

Stiftung Liebenau Österreich