Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 4 Jahren

Jahresbericht 2012 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Bewohner
  • Altenhilfe
  • Stiftung
  • Liebenau
  • Menschen
  • Behinderung
  • Kinder
  • Vorstand
  • Familien
  • Hilfen
Der Jahresbericht 2012 der Stiftung Liebenau informiert über die Aufgabenfelder, die Organisation und Unternehmenskennzahlen.

Heilig Geist – Leben

Heilig Geist – Leben im Alter gemeinnützige GmbH Hospitalstiftung zum Heiligen Geist (80 % Beteiligung), Deutsche Provinz der Salvatorianer (20 % Beteiligung) Zu den Angeboten der Heilig Geist – Leben im Alter gehört neben den stationären Pflegeeinrichtungen mit Heimgebundenen Wohnungen eine Sozialstation, die mit ihren Leistungen Menschen zu Hause versorgt. Zusätzlich betreibt die Gesellschaft eine Einrichtung in Neutann, die sich auf die Begleitung von Menschen mit schweren demenziellen Erkrankungen spezialisiert hat. In dieser Spezialeinrichtung sind Konzeption und Gebäude optimal auf die Anforderungen von Menschen mit Demenz abgestimmt. Dank einer höheren Personalausstattung können wir hier sehr individuell auf die jeweilige Gefühlslage der Bewohner eingehen. In umfangreichen Fortbildungen entwickeln die Mitarbeiter ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen weiter, um den hohen Anforderungen der Beziehungspflege gerecht zu werden. Zunehmend wächst ein Mitarbeiterteam mit vielfältigen Kompetenzen und Fähigkeiten, das gemeinsam sehr verantwortlich agiert. In Bad Wurzach wurde im Jahr 2012 das Angebot „Wohnen für ältere Menschen im Schloss“ um weitere 13 Wohnungen ergänzt. Sie zeichnen sich durch ein besonderes Ambiente in der Stadtmitte aus. Die Unternehmungen und Angebote orientieren sich an den Bedürfnissen und Wünschen der jeweiligen Mieter. Außerdem können die Bewohner bei Bedarf weitere Dienstleistungen in Hauswirtschaft und Pflege in Anspruch nehmen. Damit steht in Bad Wurzach ein breites Spektrum an Altenhilfeleistungen zur Verfügung, von Dauerund Kurzzeitpflegeplätzen über seniorengerechte Wohnungen bis zu ambulanten Dienstleistungen. Mit der Wohnanlage „Lebensräume für Jung und Alt“, die die St. Anna-Hilfe in unmittelbarer Nachbarschaft des Schlosses betreibt, besteht enge Zusammenarbeit. Die hohe Nachfrage nach den verschiedenen Angeboten führte dazu, dass die Heilig Geist – Leben im Alter im Jahr 2012, wie erwartet, ein sehr gutes Ergebnis erzielen konnte. Stefanie Locher Geschäftsführerin Gerhard Schiele Geschäftsführer Kompetenz auf Rädern: Die Sozialstation Heilig Geist Ein motiviertes Fachkräfteteam ist im Einzugsgebiet der Heilig Geist – Leben im Alter unterwegs, um Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu betreuen und zu pflegen. Seit die Sozialstation Heilig Geist in neue Räume in der Stadtmitte von Kißlegg umgezogen ist, ist sie für Interessenten noch besser erreichbar. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Patienten und Angehörige, laden zu Veranstaltungen ein und bieten von hier aus ihre professionellen Dienstleistungen an. Heilig Geist – Leben im Alter 2011 2012 Bewohner, Mieter, Gäste, Kunden y Bewohner in Heimen (Dauer-, Kurzzeitpflege) 387 434 y Patienten/Kunden Sozialstationen 117 157 y Mieter heimgebundener Wohnungen 38 47 Einrichtungen/Platzzahlen y Heime 3 3 y Dauer- und Kurzzeitpflegeplätze 184 184 y Schwerstpflegeplätze 30 30 y Heimgebundene Wohnungen 29 36 y Sozialstationen 1 1 Mitarbeiterzahlen y Mitarbeiter/-innen (Kopfzahlen) 218 223 y Ehrenamtliche 87 90 32 Altenhilfe

St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gemeinnützige GmbH, Österreich mit St. Anna-Sozialzentren gemeinnützige GmbH, St. Anna-Service gemeinnützige GmbH Die St. Anna-Hilfe betreibt in Vorarlberg und Oberösterreich elf Pflegeheime, eine Wohnanlage „Lebensräume für Jung und Alt“ und bietet heimgebundene Wohnungen an drei Standorten. Mit der Eröffnung der Lebenswelt St. Antonius in Spittal an der Drau (Kärnten) im Juni 2012 hat die St. Anna-Hilfe Österreich ihr Angebot erstmals auf die Hilfe für Menschen mit Behinderung erweitert. Dabei kooperiert sie eng mit der Stiftung Liebenau, insbesondere mit der St. Gallus-Hilfe. Alle Einrichtungen haben sich im Berichtsjahr fachlich und wirtschaftlich gut weiterentwickelt. Ein großes Thema bleibt das Finden und Binden von qualifizierten Mitarbeitern. Auch in 2012 gab es Personallücken, die mit Leasingpersonal überbrückt werden mussten. Inhaltlich ging es außerdem um die Umsetzung von pflegerischen Leitlinien zum Risikomanagement und die Weiterentwicklung von Betreuungs- und Pflegekonzepten. Die St. Anna-Sozialzentren ist für den Bau und die Vermietung der Pflegeheime und heimgebundenen Wohnungen zuständig. Im Sozialzentrum Kloster Nazareth in Stadl Paura (Oberösterreich) wurde im Berichtsjahr mit dem Umbau eines denkmalgeschützten Nebengebäudes begonnen. Hier entstehen 13 heimgebundene Wohnungen, eine Krabbelstube sowie das erste Gästehaus der St. Anna-Hilfe, das Gästehaus St. Anna, wo auch Seminare für rund 20 Teilnehmer abgehalten werden können. Die drei Großküchen der St. Anna-Service bekochen neben den Bewohnern des jeweiligen Hauses oder eines naheliegenden weiteren auch Schulen und Kindergärten. Darüber hinaus werden täglich mehrere hundert Mahlzeiten als „Essen auf Rädern“ an einzelne Haushalte geliefert. Neu im Menüplan ist eine besondere Form der Breikost – das so genannte „Smoothfood“ – für Menschen mit Kau- oder Schluckbeschwerden. Klaus Müller Geschäftsführer St. Anna-Hilfe, St. Anna-Service, St. Anna-Sozialzentren Philip Kling Geschäftsführer St. Anna Sozialzentren Poesie zum 15. Geburtstag Seit 15 Jahren ist die St. Anna-Hilfe in Österreich tätig. Zum Jubiläum war der Poet Lars Ruppel zu Gast. Mit seinen „Weckworten“ zeigte er neue Wege der Kommunikation mit demenzkranken Menschen. Mitarbeiter, Bewohner, Angehörige, Ehrenamtliche und Festgäste genossen seine Gedichte. St. Anna-Hilfe, Österreich St. Anna-Service 2011 2012 Bewohner, Mieter, Gäste, Kunden y Bewohner in Heimen 821 911 (Dauer- und Kurzzeitpflege) y Gäste Tagesbetreuung 8 8 y Mieter Heimgebundene Wohnungen 37 37 y Bewohner Wohnanlage „Lebensräume für Jung und Alt“ 59 59 Einrichtungen/Platzzahlen y Altenpflegeheime 10 12 y Dauer- und Kurzzeitpflegeplätze 545 592 y Heimgebundene Wohnungen 26 26 y Wohnanlagen Lebensräume für Jung und Alt 1 1 y Anzahl der Wohnungen 38 38 Lebenswelt St. Antonius y Plätze Wohnwelt – 18 y Plätze Arbeitswelt – 24 Dienstleistungen St. Anna-Service y Mittagessen 263 925 295 687 y Abendessen 155 981 176 434 Mitarbeiterzahlen y Mitarbeiter/-innen (Kopfzahlen) 585 650 y Ehrenamtliche 193 270 y Mitarbeiter/-innen mit Behinderung 4 5 (geförderte Arbeitsplätze) Altenhilfe 33

Stiftung Liebenau Österreich