Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

Hausblaettle Tschermakgarten 02/2017

  • Text
  • Weihnachtszeit
  • Dezember
  • April
  • Tschermakgarten
  • Weihnachten
  • Annelies
  • Silvester
  • November
  • Freue
  • Liebe
  • Liebenau.de

13 Symbolische Farben in

13 Symbolische Farben in der Weihnachtszeit Die Advents- und Weihnachtszeit steckt voller Symbolik, deren Bedeutung oft nicht jedem bekannt ist. So haben selbst die an Weihnachten oft verwendeten Farben Grün, Rot und Weiß eine tiefere Bedeutung. Grün, die Farbe der Hoffnung, symbolisiert die Hoffnung auf ein Ende des Winters. Rot steht im Christentum für das Leiden und Sterben Christi. Das Rot und Grün in Kombination vereinen Geburt und Tod von Jesus Christus. Geburt und Tod sind die Eckpunkte jeden Lebens. Weiß symbolisiert die Unschuld des neugeborenen Christkindes und auch für den Schnee. Typische Blumen in der Weihnachtszeit Blumen und Weihnachten sind eine fruchtbare Mischung. Wer verschenkt und bekommt nicht gerne etwas Grünes und Blühendes? Weihnachtsstern und Christrose sind hierbei wohl die beliebtesten Blumen, die in dieser Zeit überall angeboten werden. Der Weihnachtsstern: Der Weihnachtsstern, der auch unter den Namen Adventsstern, Christstern oder Poinsettie bekannt ist, ist eine Pflanze mit auffällig, intensiv gefärbten Hochblättern, die angeordnet sind wie ein Stern. Die klassische und beliebteste Farbe ist hierbei ein kräftiges Rot. Der Weihnachtsstern verbindet somit wieder die Farben Rot und Grün und ist eine sehr beliebte Zierpflanze in den Häusern.

14 Die Christ- oder Schneerose: Die Christrose ist eine Pflanze mit auffallend großen weißen Blüten und ganzjährig grünem Blattwerk, die teilweise bereits im November anfängt zu blühen und somit perfekt in die Advents- und Weihnachtszeit passt. Wie bereits beschrieben, steckt auch hinter der Christrose eine tiefere Bedeutung. Einer Legende nach, soll einer der Hirten auf dem Weg nach Betlehem gewesen sein, um den neugeborenen Messias zu besuchen. Aufgrund seiner Armut, konnte er jedoch kein Geschenk mitbringen. Da es Winter war, konnte er nicht einmal Blumen pflücken. Dies machte den armen Hirten sehr traurig und er fing an zu weinen. Seine Tränen verwandelten sich auf der Erde angekommen in Christrosen, die der Hirte dem Jesuskind als Geschenk mitbrachte. Die Christrose wird sogar, symbolisch für die Geburt Christi im bekannten Lied „Es ist ein Ros’ entsprungen“ besungen. Es ist ein Ros’ entsprungen „Es ist ein Ros’ entsprungen aus einer Wurzel zart, wie uns die Alten sungen, von Jesse kam die Art und hat ein Blümlein bracht mitten im kalten Winter wohl zu der halben Nacht.“

Stiftung Liebenau Österreich