Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

Hausblaettle Tschermakgarten 01/2018

  • Text
  • Juni
  • Tschermaksaal
  • Tschermakgarten
  • Bewohner
  • Mitarbeiter
  • Wohnbereich
  • Erdgeschoss
  • Februar
  • Gefeiert
  • Juli

15 Winterolympiade in

15 Winterolympiade in Südkorea Unsere Hauswirtschaftsleitung Ulrike Klisch war dieses Jahr bei den olympischen Winterspielen in Südkorea im Cateringteam der österreichischen Olympioniken. Exklusiv fürs Tschermakblättle berichtet sie von ihren Erlebnissen im fernen Pyeongchang. Meine Erlebnisse bei den olympischen Winterspielen in Südkorea Nach Sotchi (Russland) und Rio de Janeiro (Brasilien) waren die olympischen Winterspiele in Pyeongchang (Südkorea) bereits die dritten Spiele, bei denen ich als Mitglied des Seidl Catering Teams dabei sein durfte. Auch hier präsentierte sich Österreich mit einem „Austria House“, das durch das Seidl-Catering Team betrieben wurde. Auf rund 5000 m² wurde ein beeindruckendes Haus errichtet, das in 2 Wochen ca.12 000 Gäste bewirtete.

16 An den 18 Tagen wurden insgesamt 28.800 Mahlzeiten – darunter 5.400 Kaiserschmarren, 3.600 Schnitzel, 3.000 Portionen Brettljausen, 1.200 Steaks (nur für Athleten) serviert. Die backaldrin-Bäcker produzierten 120.000 Stück Gebäck, 3 Tonnen Brot, 12.000 Stück Kuchen, 12.000 Stück Kornspitz und 6.000 Portionen Apfelstrudel. Nach einer langen Anreise, insgesamt 13 Stunden Flug und 4 Stunden Busfahrt, kamen wir endlich an und – 25 Grad sagten „Hallo“ zu uns. Wir gewöhnten uns doch sehr schnell an die Kälte obgleich wir die ersten Tage mit dem Ausfall der Heizung zu kämpfen hatten und bei Minusgraden in der Küche standen. Wir ließen uns aber nicht entmutigen und mit einer großen Portion Humor und Teamwork schafften wir es dann, bis zur Eröffnung alles gemeistert zu haben. Gemeinsam schufteten wir nun täglich viele Stunden, um den Gästen neben bodenständiger österreichischer Küche auch Haubenküche zu servieren. Unseren Lohn bekamen wir unter anderem von vielen Sportlern, die uns in der Küche besuchten und manchmal auch unter die Arme griffen. So halfen auch die Trainer und Betreuer eines Teams für ein paar Stunden an der Abwasch, was uns natürlich viel Spaß bereitete. Viele Medaillen wurden ausgiebig gefeiert und manchmal kamen wir erst morgens ins Bett!

Stiftung Liebenau Österreich