Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 2 Jahren

Auf Kurs 01/2019

  • Text
  • Bbw
  • Jugendliche
  • Liebenau
  • Azubis
  • Ravensburg
  • Ravensburger
  • Extern
  • Menschen
  • Ausbildung
  • Jugendlichen
  • Berufsbildungswerk

Stiftung Liebenau

Stiftung Liebenau Bildung Inhalt Titel Freizeit im Berufsbildungswerk 3 Editorial Titelthema: Freizeit im BBW 4 Viel Raum zur Entfaltung 6 Sportprofil im Berufsbildungswerk 8 Grenzerfahrung Erlebnispädagogik 9 Nach Feierabend zum Klettern BBW im Überblick 10 Meine Geschichte – mein Ritual 11 Praktikum in Norwegen 12 Lernwerkstatt für Geflüchtete 13 Kurzmeldungen aus dem BBW 14 Auf Umwegen zum Wunschjob 17 Guck mal: Album 2018 18 Spiritueller Impuls Einen Augenblick bitte… 15 Manfred Haas Unsere Ausbildungsberufe 16 Fachpraktiker/-in Küche Schillerstraße 15 Ulm 19 Landespolitiker im Klassenzimmer 20 Ein inklusives Kochbuch entsteht 3 Titelthema: Mehr als chillen – Freizeitgestaltung im Berufsbildungswerk 10 Meine Geschichte – mein Ritual: BBW-Mitarbeiter Dietrich Bross und das Bogenschießen 16 Einer von mehr als 50 Ausbildungsberufen im Berufsbildungswerk: Fachpraktiker/-in Küche Impressum Auf Kurs Magazin der Stiftung Liebenau Bildung Herausgeber: Liebenau Berufsbildungswerk gemeinnützige GmbH Schwanenstraße 92 88214 Ravensburg Telefon: 0751/3555-8 E-Mail: info.bbw@stiftung-liebenau.de Redaktion: Herbert Lüdtke und Christian Braun (verantwortlich), Christof Klaus (NETZ-3 – Die Medienprofis) Autoren in dieser Ausgabe: Elke Benicke (eb), Christof Klaus (ck) Bildnachweise: Christof Klaus (S. 1, 2, 4, 6, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 19, 20, 21), Felix Kästle (S. 3, 7), Reinhard Klein (S. 20), Norman Müller (S. 8), privat (S. 17), Fotolia (S. 18) Grafik: Natalie Baumbusch (NETZ-3 – Die Medienprofis) Druck: Siegl Druck & Medien GmbH & Co. KG, Friedrichshafen Auflage: 2500 Erscheinungsweise: 2 Ausgaben pro Jahr Service 22 Unser Ausbildungsangebot 23 Übersicht: Ihre Ansprechpartner Mit der „Auf Kurs“ informieren wir regelmäßig über Ereignisse, Themen und Projekte in der Stiftung Liebenau Bildung. Dazu verwenden wir personenbezogene Daten. Sie werden mit der nötigen Sorgfalt und unter Beachtung des gesetzlichen Datenschutzes verarbeitet. Für Informationen über die gespeicherten Daten, zur Ergänzung, Korrektur oder Löschung wenden Sie sich bitte an den Herausgeber. Weitere Informationen über unsere Datenschutzmaßnahmen finden Sie hier: www.stiftung-liebenau.de/datenschutz. 20 Über den Tellerrand: In der Ulmer „Schillerstraße 15“ entstand ein inklusives Kochbuch. BBW-News Neben der „Auf Kurs“ informieren wir Sie über interessante Neuigkeiten aus dem Liebenau Berufsbildungswerk auch per E-Mail – mit dem BBW-Newsletter. Auf www.stiftung-liebenau.de/bildung können Sie diesen ganz einfach abonnieren – selbstverständlich kostenlos und nur so lange Sie möchten. 2 1|2019

Editorial Christian Braun und Herbert Lüdtke, Geschäftsführer Liebenau Berufsbildungswerk gemeinnützige GmbH Lernfeld Freizeit Jeden Morgen Punkt 7:30 Uhr beginnt im Berufsbildungswerk Adolf Aich (BBW) hier in Ravensburg für unsere Teilnehmenden ein ganz normaler Schul- und Ausbildungstag. Um 16:30 Uhr endet er. Und dann? Einen Teil der Jugendlichen sehen wir erst am nächsten Morgen wieder, doch rund 330 junge Frauen und Männer mit besonderem Teilhabebedarf verbringen ihren Feierabend bei uns und bleiben auch über Nacht – im BBW-Internat oder in unseren Außenwohngruppen und Appartements. Recht auf Privatleben Bekommen die Azubis in Berufsschule und Werkstätten das theoretische und praktische Rüstzeug für ihren Beruf vermittelt, geht es im Wohnbereich darum, fit für ein selbstständiges Leben zu werden. Dazu gehören soziale Kompetenzen und ein guter Umgang miteinander – aber auch mit Medien und Genussmitteln. Wir wollen Alternativen aufzeigen zu Gewalt, Alkohol- und Drogenmissbrauch. Und auch wenn der Stellenwert der Religion im Leben vieler Jugendlicher vielleicht nicht (mehr) so hoch ist, ist es unsere Aufgabe als Sozialunternehmen mit christlichem Hintergrund, die entsprechenden Haltungen durch unser Handeln konkret erfahrbar zu machen. Wir versuchen, den jungen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen, sie ernst zu nehmen und sie am Übergang von Schule und Beruf zu begleiten und motivieren – und das auf allen Ebenen. Somit unterstützt der Wohnbereich unseren Bildungsauftrag und ist Ausdruck einer ganzheitlichen Förderung der Jugendlichen. Er soll sich aber auch bewusst unterscheiden vom Ausbildungsalltag und einen eigenständigen Bereich im Sinne der Lebenswelt junger Menschen abbilden. Unsere Teilnehmenden haben auch ein Recht auf Privatleben, Freizeit und Freiräume. Dazu gehört, sich nach einem langen Tag einfach mal auf die faule Haut zu legen, am Smartphone oder der Spielkonsole abzuhängen – wie eben andere Gleichaltrige auch. Und doch müssen wir als Berufsbildungswerk natürlich mehr bieten als ein funktionierendes W-LAN. Wir wollen für die uns anvertrauten jungen Menschen Angebote und Anreize schaffen für sinnstiftende Freizeitgestaltung – etwa in einer von zahlreichen AGs, ob Fußball, Musik, Schwimmen oder Töpfern. Dabei lernen die Jugendlichen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Das Ziel heißt Teilhabe Es geht uns also um Persönlichkeitsbildung. Hierbei ist einmal mehr ein Blick in unsere badenwürttembergische Landesverfassung interessant, wo im Artikel 11 das Recht auf Erziehung und Ausbildung verankert ist – und zwar unabhängig von Herkunft oder wirtschaftlicher Lage des Einzelnen. Es folgen Passagen, die so gar nicht mehr unserer Alltagssprache entsprechen und einem anderen Zeitgeist entsprungen zu sein scheinen. Demnach sei die Jugend „in Ehrfurcht vor Gott, im Geiste der christlichen Nächstenliebe, zur Brüderlichkeit aller Menschen und zur Friedensliebe, in der Liebe zu Volk und Heimat, zu sittlicher und politischer Verantwortlichkeit, zu beruflicher und sozialer Bewährung und zu freiheitlicher demokratischer Gesinnung zu erziehen“. Unsere große Herausforderung ist es, diese vor gut 65 Jahren formulierten Ziele in die von Digitalisierung, Globalisierung und Säkularisierung bestimmte Welt von heute zu übersetzen – und sie dabei mit Sinnhaftigkeit zu füllen. Wir wollen unseren jungen Menschen eine Basis vermitteln und Halt geben, damit sie auf eigenen Beinen stehen und aktiv teilhaben können an der modernen Gesellschaft. 1|2019 3

Stiftung Liebenau Österreich