Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 2 Jahren

Anstifter 3, 2019 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenauer
  • Berufsbildungswerk
  • Haus
  • Autisten
  • Pflege
  • Autismus
  • Anstifter
  • Menschen
  • Stiftung
  • Liebenau
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit, Pflege und Lebensräume, Service und Produkte sowie Teilhabe.

Stiftung Liebenau GeriNoVe nimmt Betrieb auf Lücke zwischen Krankenhaus und Pflege schließt sich Seit 1. Juli in Betrieb ist GeriNoVe – ein neues Angebot zur Geriatrischen Notfallversorgung am Krankenhaus 14 Nothelfer in Weingarten. Wohnortnah und niederschwellig soll Geri- NoVe als gemeinsames Modellprojekt des Medizin Campus Bodensee und der Stiftung Liebenau unnötige Krankenhauseinweisungen verhindern und eine Versorgungslücke schließen. Weder Krankenhaus noch Pflegeheim, ist GeriNoVe eine neue, sektorenübergreifende Versorgungsform für ältere Menschen, die kurzfristig pflegerisch versorgt werden müssen. Weil das Projekt in Deutschland bisher einzigartig ist, wird es aus dem von der Bundesregierung aufgelegten Innovationsfonds für die Dauer von drei Jahren mit 4,6 Millionen Euro gefördert. Die Hochschule Ravensburg-Weingarten begleitet das Modellprojekt wissenschaftlich. 18 Betten bietet die innovative Station. Im ersten Monat versorgte das Team – neben Pflegekräften auch Fachleute aus Geriatrie, Sozialarbeit, Case-Managment und Service – bereits 21 Menschen, zu rund 85 Prozent Patientinnen und durchschnittlich 83 Jahre alt. Die erste Patientin war über 90 und kam mit einem alarmierend schlechten pflegerischen Gesamtzustand. Sie hatte eigentlich nur noch in ihrem Wohnzimmer gelebt, zwischen Bett und Rollstuhl, war dehydriert, nachdem sie sich tagelang erbrochen hatte und unter Durchfall litt. Bei GeriNoVe wurde der Durchfall erfolgreich bekämpft, sie erhielt ausreichend Flüssigkeit und wurde aktiviert und mobilisiert. Als die alte Dame nach acht Tagen entlassen wurde, konnte sie am Rollator laufen. Bei GeriNoVe geht es aber nicht nur um die rein pflegerische Betreuung, sondern auch um die Klärung von Fragen, die das häusliche oder soziale Umfeld betreffen. Dabei werden die verschiedenen Träger und Anbieter im Gesundheits- und Pflegebereich vernetzt. Im Fall der ersten GeriNoVe-Patientin haben die Case-Managerinnen in Begleitung der Angehörigen einen Hausbesuch gemacht und ein sturzverhinderndes Konzept entwickelt. Der Sozialdienst hat eine mobile Pflegeversorgung nach der Entlassung aus GeriNoVe organisiert, die Küche eine Ernährungsberatung. Mit der Entlassung bekam die Patientin und alle, die sich ambulant um sie kümmern, einen interdisziplinären Entlassbrief, gemeinsam verfasst vom Geriater, den Pflegekräften und dem Sozialdienst – auch das eine Neuerung, die zugleich zu einer Aufwertung des Pflegeberufs beiträgt. Mehr unter: www.medizin-campus-bodensee.de/gerinove GERINOVE am Krankenhaus 14 Nothelfer: GeriNoVe-Zentrumsleitung Christiane Schuster-Vakalis (2.v.l.) mit einem Teil ihres Teams, zu dem auch der Geriater Dr. Nikolaus Keilbach (2.v.r.) gehört. 6 anstifter 3 | 2019

Stiftung Liebenau Abschied vom Abschiedsmenschen von Prälat Michael H. F. Brock Ich möchte gern den Abschiedsmenschen Mut zusprechen. Was ist ein Abschiedsmensch, fragst du? Na, eben Menschen, die sich ständig verabschieden. Erst verabschieden sie sich von den Visionen und Träumen der Jugend, dann von ihrer Natürlichkeit, damit meist auch ihrer Schönheit, bis sie hineinpassen in die Welt, wie sie wirklich ist. Rollenverhalten ist das Gebot der Stunde. Aufgaben, Herausforderungen. Es sind nicht alle Menschen Abschiedsmenschen, aber doch viele, die das Leben einfach bewältigen wollen. Und es ist ja auch nicht leicht. Schule ist eine Hürde, für manche schon der Kindergarten. Ausbildung ist eine Hürde, für manche das Studium. Berufswahl wird zum Lotteriespiel oder zur Überlebensfrage. Partnerwahl ist Abschiednehmen von den vielen Möglichkeiten. Wer aber das Leben bewältigen möchte, der gehört mit Sicherheit zu den Abschiedsmenschen. Und am Ende bleibt jenen nur das Abschiednehmen vom Leben. Das ist keine mutige Perspektive, eine hoffnungsvolle schon gar nicht. Aber ich möchte Hoffnung stiften, Freundschaft, Berührung, Glück. Zu hoch gegriffen? Nein. Unterhalb der Hoffnung bleibt ja nur Abschied. Manchen Menschen muss man es zusagen, also sage ich es: Schau beim Abschied nicht zurück, wehmütig schon gar nicht. Du kannst an vergangenen Tagen nichts mehr ändern. Aber du darfst neu beginnen. Jeden Tag darfst du neu beginnen. Beginne mit den Träumen. Versuch, wieder zu träumen. Du musst immer ernst sein? Komm, ich schenk dir ein Lachen. Es ist ein Lachen des Neubeginns. Und hör endlich auf zu rennen. So als könnte man dem Abschied davonlaufen. Bleib einen Augenblick stehen. Wähle eine Richtung, wähle, wähle! Ein Neuanfang ist nicht immer die Garantie dafür, dass alles besser wird. Aber er ist eine Garantie dafür, dass es anders wird. Du wendest ein, dass das beim Abschiednehmen auch so ist. Das mag sein. Aber der Blickwinkel ist ein vollkommen anderer. Wer Abschied nimmt, schaut zurück: Habe ich alles richtig gemacht? Wie verlasse ich den Ort, die Kollegen, die Freunde? Wer neu anfängt, hat andere Fragen, einen anderen Blickwinkel. Einen, den ich den Abschiedsmenschen wünsche: Ein kurzer Blick zurück in Dankbarkeit: Ich bin ich, wie ich geworden bin, gereift. Gut, es gab auch Verletzungen. Auch Augenblicke, von denen ich mich eigentlich nicht verabschieden möchte. Aber jetzt gilt: Was bringe ich mit in meine neue Zukunft? Wer bin ich heute für morgen? Was kommt auf mich zu? Innehalten, tief durchatmen. Ich wünsche den Abschiedsmenschen Perspektiven von Zukunft. Das wäre es: Denn das Leben gilt es nicht zu bewältigen. Und wir dürfen niemals das Gefühl bekommen, von Rollen oder Anforderungen erdrückt zu werden. Es gilt zu leben. Sicher: das Leben ist nicht immer einfach. Und doch hängt viel an der Perspektive, die ich wähle: Beginne ich neu, jeden Tag neu. Jeden Lebensabschnitt neu? Oder reihe ich Abschied an Abschied? Ich setze auf den Neubeginn. Der braucht Mut, Zuversicht. Manchmal auch nur Vertrauen. anstifter 3 | 2019 7

Hier finden Sie Impulse für den Alltag

Anstifter

Stiftung Liebenau Österreich