Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 4 Jahren

Anstifter 3, 2017 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Menschen
  • Anstifter
  • Teilhabe
  • Arbeit
  • Bewohner
  • Mitarbeiter
  • Behinderung
  • Haus
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit, Lebensräume, Pflege, Service und Teilhabe.

Stiftung Liebenau Stiftung Liebenau, Siggenweilerstr. 11, 88074 Meckenbeuren ZKZ 20677, PVSt, Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt Spot an! Ihre Meinung ist gefragt, Frau Peitler Bernadette Peitler, 29 Jahre, ledig, Hausleitung Lebenswelt St. Antonius, Kärnten Seit wann arbeiten Sie in der Stiftung Liebenau? Seit November 2011. Was lesen Sie am liebsten? Ich genieße meine Freizeit lieber im Freien, jedoch lese ich manchmal Romane und die aktuelle Tageszeitung. Welche Musik hören Sie gerne? Alles querbeet. Ihr Traum vom Glück? Gesundheit und innerer Frieden. Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Tätigkeit? Der tägliche Kontakt mit unterschiedlichen Menschen und deren individuelles Auftreten und Gemüt. Die wechselnden Aufgaben und Herausforderungen machen die Arbeit nie eintönig. Was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen? Glückliche und zufriedene Bewohnerinnen und Bewohner, Beschäftigte und Angehörige, aber auch gut gelaunte und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Haben Sie Vorbilder? Meine Neffen und Nichten: Sie besitzen die Gelassenheit, die wir als Erwachsene oft benötigen würden. Ihr größtes Talent? Zuhören. Ihre Meinung zum „Anstifter“? Der Anstifter ist eine gute Zeitschrift, um im täglichen Alltagsgeschehen mitzubekommen, was im Rest der Stiftung Liebenau so passiert. Es ist erkennbar, dass die gesamte Stiftung Liebenau am gleichen Strang zieht. Welche Fähigkeit möchten Sie besitzen? In manchen Situationen geduldiger zu sein. Wie halten Sie es mit der Religion? Die Religion begleitet mich seit meiner Kindheit und ist ein Bestandteil meines täglichen Tuns und Handelns. Christliche Werte in der Gesellschaft sind für mich… …ein wichtiges Fundament des gesellschaftlichen Lebens. Soziale Berufe sind wertvoll, weil… …sie Menschen dort abholen, wo diese Hilfe benötigen. Haben Sie ein Lebensmotto? Kommt der Tag, bringt der Tag. Was schätzen Sie an der Stiftung Liebenau? Die europaweite Vernetzung untereinander und das breit gefächerte Angebot, auf welches man bei Bedarf immer zurückgreifen kann. Das Image sozialer Berufe könnte verbessert werden, wenn… …die in diesem Beruf arbeitenden Personen entsprechend ihrer herausfordernden Arbeit (körperlich und psychisch) honoriert werden würden. anstifter 3 | 2017

Stiftung Liebenau Österreich