Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

Anstifter 3, 2017 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Menschen
  • Anstifter
  • Teilhabe
  • Arbeit
  • Bewohner
  • Mitarbeiter
  • Behinderung
  • Haus
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit, Lebensräume, Pflege, Service und Teilhabe.

Stiftung Liebenau Lebensräume Im Quartier Galgenhalde gibt es für jedes Alter Angebote: auch für die Jüngsten. Quartier mit Auszeichnung Ravensburger Galgenhalde hat innovatives Potenzial Das Quartiersprojekt Galgenhalde lebt von vielen Akteuren. Seit zehn Jahren engagieren sich Bewohner und professionelle Dienstleister in der Galgenhalde im Westen der Stadt Ravensburg für eine lebendige Nachbarschaft. Dafür gab es nun den neu ausgelobten Deutschen Pflegeinnovationspreis. „Wir sind vor zehn Jahren mit dem Projekt gestartet, um Pflegebedürftigkeit zu verhindern“, sagte Gerhard Schiele, ehemaliger Geschäftsführer bei der Stiftung Liebenau. Das Ziel gilt bis heute. Selbsthilfe, Nachbarschaftshilfe und bürgerschaftliches Engagement sind die Grundlagen. Wenn das nicht ausreicht, kommen zum Hilfe-Mix professionelle Betreuungs- und Pflegeangebote. Die gute Vernetzung trägt, die Kooperationen haben sich ausgezahlt: Heute sind Ehrenamtliche, ambulante Dienste, stationäre Einrichtungen, Kirchengemeinden und vor allem auch die Stadt Ravensburg und der Bau- und Sparverein Ravensburg am Erfolg des Quartiers mit rund 1500 Bewohnern beteiligt. Der mit 10.000 Euro dotierte Deutsche Pflegeinnovationspreis würdigt solche innovativen und zukunftsweisenden Projekte zur Pflege und wurde dieses Jahr zum ersten Mal vergeben. Stefan Weller, Hauptabteilungsleiter der Union Krankenversicherung, und mehrere Vertreter der Sparkassenfinanzgruppe verschafften sich als Initiatoren des Preises bei der Scheckübergabe ein Bild vor Ort. Ein funktionierendes Quartier braucht viele Akteure. Für die Rahmenbedingungen sind die drei Partner Bau- und Sparverein Ravensburg (BSV), Stiftung Liebenau und Stadt Ravensburg verantwortlich. Sie stellen geeigneten Wohnraum und die soziale Versorgung sicher. Der Bau- und Sparverein sorgt in der Galgenhalde bei der Sanierung des derzeitigen Wohnungsbestands mit 300 Einheiten für Barrierearmut. In den kommenden zehn Jahren sollen 100 neue, teils altengerechte Wohnungen hinzukommen. Das Quartier bietet so Wohnraum für alle Lebenslagen – von der Studentenwohnung über große Vierzimmerwohnungen für Familien bis hin zu altengerechten Erdgeschosswohnungen. In einer Senioren-WG erhalten fünf Bewohner die ihrem Bedarf angepasste fachliche Unterstützung. Auch im Haus der Pflege St. Meinrad stehen Wohnmöglichkeiten zur Verfügung. Moderation des Zusammenlebens Damit ältere Menschen in ihren eigenen vier Wänden bleiben können, braucht es im Quartier neben den baulichen Voraussetzungen ein soziales Fundament mit einem zentralen Begegnungsort wie dem „Rahlentreff“. Quartiersmanager Harald Enderle stößt Aktionen an, ermutigt die Bewohner zur Eigeninitiative und ist laufend damit beschäftigt, neue Anforderungen 22 anstifter 3 | 2017

Stiftung Liebenau Lebensräume Sieben Einrichtungen haben in diesem Jahr gemeinsam das Sommerfest im Quartier ausgerichtet. Beim Tischtennis haben ältere Bewohner ihren Spaß. zu erkennen. Denn ein Quartier „lebt“, es verändert sich ständig. Ein Beispiel: Während vor zehn Jahren das Durchschnittsalter im Quartier Galgenhalde bei 58 Jahren lag, sinkt es durch den Zuzug junger Familien derzeit deutlich. Diese wiederum wünschen sich andere Angebote – Kinderbetreuung, zum Beispiel. Auch die professionelle Unterstützung von Menschen mit alters- und behinderungsbedingten Einschränkungen wurde im Laufe der Jahre von der Stiftung Liebenau im Quartier ausgebaut. Das Haus der Pflege St. Meinrad bietet 74 Plätze für Dauerund Kurzzeitpflege, die Sozialstation St. Anna leistet ambulante Hilfe, der „Betreuungsdienst Zuhause“ schafft stundenweise Entlastung für Pflegebedürftige und Angehörige. Ab 2018 ziehen auch 24 Menschen mit einer geistigen Behinderung ins Quartier. Das Quartier lebt vom Engagement vieler Wichtig sind vor allem die Menschen, die die Herausforderung für ein gutes Miteinander und eine gelingende Nachbarschaft nicht nur annehmen, sondern auch mitgestalten. Es sind die Bewohnerinnen und Bewohner, allen voran die, die sich ehrenamtlich einbringen und betätigen, um das Miteinander weiterzuentwickeln und auf starke Beine zu stellen. Eine wichtige Rolle übernehmen die 13 Hauspaten. Sie werden von den Bewohnern gewählt und fungieren als Multiplikatoren und „Kümmerer“. Ihre Meinung ist auch gefragt, wenn der Bau- und Sparverein Wohnungen neu vermietet und wissen möchte, wer gut zu den anderen Mietern passt. In einem Wohnblock etwa, in dem überwiegend Senioren leben, würde eine junge Familie die Mieterschaft gut ergänzen. So kann von Anfang an ein möglichst ausgewogenes Bewohnergefüge über die Belegung gesteuert werden. Für Harald Enderle eine wichtige Basis für ein funktionierendes Quartier. Angebote für alle Das Leben im Quartier zeigt sich auch an den vielen unterschiedlichen Angeboten und Aktivitäten für alle Lebenslagen und -alter, die von Ehrenamtlichen getragen werden: das monatliche Mittwochs-Café mit thematischen Schwerpunkten für Senioren, eine Initiativgruppe für jahreszeitliche Feste, die wöchentliche Demenzgruppe „Regenbogen“. Mit im Boot sind verschiedene Kooperationspartner, wie das Deutsche Rote Kreuz - Kreisverband Ravensburg mit einer Gymnastikgruppe im Rahlentreff und die Katholische Erwachsenenbildung (keb). Diese Kooperationen sind für alle Beteiligten ein Gewinn: Für die Bewohner entsteht ein vielfältiges Programm, die damit verbundene Arbeit ist auf viele Schultern verteilt, und die einzelnen Partner profilieren sich im Quartier. Möglichst alle Generationen sollen einbezogen werden: Für die Kinderbetreuung ist der Verein Seerose verantwortlich. Die Tischtennisgruppe zieht die Älteren an, der Tischkicker die Jugendlichen. Und während in den vergangenen Jahren jede Institution in der Galgenhalde ihr eigenes Sommerfest feierte, gab es heuer eines, an dem sieben Einrichtungen beteiligt waren. Für Harald Enderle der Beweis, dass etwas gelingen kann, wenn alle am selben Strang ziehen. (hp/ao) anstifter 3 | 2017 23

Stiftung Liebenau Österreich