Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 4 Jahren

Anstifter 3, 2016 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenau
  • Menschen
  • Stiftung
  • Behinderung
  • Arbeit
  • Kinder
  • Anstifter
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Pflege, Teilhabe, Bildung, Gesundheit, Familie und Service.

Mit einer Handvoll

Mit einer Handvoll Kühen begann die Landwirtschaft der Stiftung Liebenau, heute sind es allein 360 Limousin- Rinder. Foto: privat Was mit einer Handvoll Kühe begann Landwirtschaft von Anfang an das Herzstück der Stiftung Liebenau von Svenja Kranz gebnisse, Tierbestände und Investitionen hingewiesen, ein Beleg für die Bedeutung der Landwirtschaft. LIEBENAU – Auf den Ackerflächen der Stiftung Liebenau gedeihen Weizen, Hafer, Gerste und Mais, die zahlreichen Wiesen dienen zur Herstellung von hochwertigem Heu und im Sommer tummeln sich die Liebenauer Weiderinder darauf. Obstanbau, Gewächshäuser und Tierhaltung – schon seit den Anfängen der Stiftung Liebenau spielt die Landwirtschaft eine große Rolle für die Versorgung mit gesunden und frischen Lebensmitteln. Schon als Kaplan Adolf Aich das Schlösslein Liebenau kaufte, gehörten zum Grundstück einige Äcker und Wiesen – und Tiere: Drei Kühe und etliche Hühner bevölkerten den Hof. Wenige Jahre später schon reichten die Ländereien nicht mehr aus. Es gab zu wenig Anbaufläche für Kartoffeln und auch die produzierte Milch genügte nicht, um die Mitarbeiter zu versorgen. So wurde das Gelände durch den Kauf des Hofguts Hegenberg erweitert. Die Anfangsjahre der Landwirtschaft der Stiftung Liebenau waren geprägt von Erwerb und Verkauf verschiedener Ländereien. Hegenberg wurde wieder veräußert, mit dem Erlös konnten 65 Morgen Land direkt in Liebenau und das Anwesen Alznach mit 36 Morgen Fläche gekauft werden. Geschicktes Wirtschaften, das Verpachten von Ländereien und der Einsatz erster Maschinen legten den Grundstein für das heutige Liebenauer Landleben. In den folgenden Jahren kamen immer mehr Menschen nach Liebenau. Weitere Ländereien wurden benötigt und erworben. In den alten Chroniken wird regelmäßig auf Ernteer- Eigenversorgung hilft in Krisenzeiten Grundnahrungsmittel wie Milch, Getreide und Fleisch wurden von Beginn an in der Stiftung Liebenau produziert und sicherten das Überleben auch in schwierigen Zeiten wie in den beiden Weltkriegen. Doch sie forderten auch ihren Tribut: Im ersten Weltkrieg mussten fünf Pferde und ein Leiterwagen abgegeben werden, im zweiten Weltkrieg waren es bereits zwölf Pferde. Durch Einführung von Lebensmittelmarken verschärfte sich die Versorgungssituation, denn für „Pfleglinge“ wurden keine ausgeteilt. Nur durch die vorbildlich geführte Landwirtschaft konnte Schlimmeres verhindert werden. Man konnte sich rechtzeitig mit großen Vorräten versorgen, so dass es auch während der Kriege Gerichte gab, die man in den Städten nur noch vom Hörensagen kannte. Noch in den 20er Jahren gehörte eine Brauerei und Sprudelproduktion zur Stiftung Liebenau. Wein, frisches Obst und Gemüse sowie Wurst- und Fleischprodukte werden noch immer produziert. Vor zehn Jahren wurden die Bereiche Garten- und Landschaftsbau, Gärtnerei, Obst- und Weinbau sowie eine große Landwirtschaft mit Tierhaltung organisatorisch zum Liebenauer Landleben zusammengefasst. Der Tierbestand hat sich seit den Anfängen bedeutend verändert: Waren es Anfang des 19. Jahrhunderts noch eine Handvoll Kühe, Schweine und Pferde, die dem landwirtschaftlichen Betrieb angehörten, so sind es heute 360 Rinder der Rasse Limousin, 400 Schweine und 10 Esel. Die Landwirtschaft mit all ihren Abteilungen ist ein nach wie vor ein Kernbereich der Stiftung Liebenau. 34 Dienstleister

Vorweihnachtszeit im Liebenauer Landleben Ab 10. & 11. November | Winterzeit 17. & 18. November | Adventskranz 24. & 25. November | Orientalische Köstlichkeiten 5. & 6. Dezember | Nikolaus 9. & 10. Dezember | Winterfeuer 15. & 16. Dezember | Waffel & Punsch Wir freuen uns auf Sie! Liebenauer Landleben Siggenweilerstr. 10 | 88074 Meckenbeuren Telefon: 07542/10-1296 | info@liebenauer-landleben.de www.liebenauer-landleben.de Öffnungszeiten: Mo – Fr: 9 – 18 Uhr | Sa: 9 – 12.30 Uhr Mo – Fr: Kaffee und Kuchen im Glashauscafé ab 9 Uhr, Mittagstisch ab 11:45 Uhr Anzeigen 35

Stiftung Liebenau Österreich