Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 4 Jahren

Anstifter 3, 2016 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenau
  • Menschen
  • Stiftung
  • Behinderung
  • Arbeit
  • Kinder
  • Anstifter
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Pflege, Teilhabe, Bildung, Gesundheit, Familie und Service.

In den Weinbergen

In den Weinbergen arbeiten Menschen mit Behinderung mit, die Arbeit in der Natur mögen. Foto: Müller Creativo – edler Tropfen mit sozialem Aspekt Menschen mit Behinderung sind bei Weinproduktion beteiligt von Svenja Kranz LIEBENAU – Seit elf Jahren arbeiten Menschen mit Behinderung auf den Weinflächen der Stiftung Liebenau bei Kressbronn am Bodensee. In viele Arbeitsprozesse, von der Ernte bis zur Abfüllung, werden sie mit einbezogen. Die Gestaltung der Etiketten geht ebenfalls auf Künstler mit Handicap zurück. Vier Euro je Flasche kommen einem sozialen Projekt der Stiftung Liebenau zugute, und so werden unter dem Namen „Creativo“ Kunst, Genuss und Soziales symbolisch miteinander verbunden. Der Bodensee bezaubert nicht nur durch seine traumhafte Landschaft mit mediterranem Klima, auch die Weine, die an den Hängen des größten deutschen Binnensees angebaut werden, sind etwas ganz Besonderes. Die gigantischen Wassermassen wirken wie ein Wärmespeicher, der für ein ausgeglichenes Klima sorgt. Die am See gelegenen Weinberge werden mit Sonnenenergie versorgt, die von der Wasseroberfläche gespiegelt wird und den Boden zusätzlich aufheizt. Aus diesem Grund gedeihen auch Rebsorten wie der Spätburgunder, den auch die Stiftung Liebenau anbaut. Wertvolle Arbeit im Weinberg Im Jahr 2005 erwarb und pachtete die Stiftung Liebenau Weingärten bei Kressbronn und schuf so ein neues Tätigkeitsfeld für Menschen mit Behinderung, die gerne in der Natur arbeiten. Unter der Anleitung eines erfahrenen Winzers werden sie in die Arbeitsprozesse am Weinberg eingebunden. Die eigentliche Arbeit erledigt die Natur von ganz alleine, aber um Wein in bester Qualität herzustellen, brauchen die Reben viel Pflege. Der Boden muss im Frühjahr gelockert, Reben müssen auf die gewünschte Länge gestutzt und Triebe müssen festgebunden werden. „Das Besondere an dem Projekt Creativo ist die Beteiligung von Menschen mit Behinderung“, sagt Rainer Wöhrle, Geschäftsführer Liebenauer Landleben. Im September ist es dann endlich soweit, die Früchte der Arbeit können gelesen werden. Trauben für 800 bis 1 200 Flaschen werden jährlich auf einer Weinbaufläche von rund 1 500 Quadratmetern geerntet. Im 16 Stiftung Liebenau

Der Creativo-Wein reift im Eichenfass – dem Barrique – im Keller des Markgrafen von Baden. Fotos: Liebenauer Landleben (oben); privat (unten) Weinkeller des Markgrafen von Baden wird der Creativo in Eichenfässern ausgebaut: Im Barrique reift er und entfaltet für den Genießer sein Bouquet. Denn eine Besonderheit der Weine vom Bodensee sind die eiszeitlichen Verwitterungsböden. Eine dicke Schicht Moränenschotter, die von eiszeitlichen Gletschern stammt, ist die Ursache für den eleganten und fruchtigen Geschmack der Rotweine vom See. Soziales und Kunst Auch nach der Lese leisten Menschen mit Behinderung wertvolle Arbeit. Der Wein wird von den Beschäftigten abgefüllt, muss etikettiert, verpackt und verkauft werden. Die Gestaltung der Etiketten ist genauso besonders, wie das Weinprojekt an sich. Jedes Jahr gestaltet ein Künstler aus den Liebenauer Einrichtungen das Etikett. Ob fantasievolle Wesen, bunte Farbflächen oder surreale Zeichnungen: Die künstlerisch gestalteten Etiketten jedes Jahrgangs bieten eine wunderbare Präsentationsfläche. Der Creativo erfüllt zusätzlich noch einen sozialen Aspekt. „Vier Euro pro verkaufter Flasche kommen einem sozialen Projekt der Stiftung Liebenau zugute“, so Dr. Berthold Broll, Vorstand der Stiftung Liebenau. Die Menschen, die in den Einrichtungen der Stiftung wohnen und arbeiten, haben Wünsche, die sie aus eigenen Mitteln nicht realisieren können: besondere Einrichtungsgegenstände, Sportgeräte, spezielle Freizeitangebote. Jedes Jahr können sie ihre Vorschläge für das „Creativo-Projekt“ einreichen. Eine Jury aus Werkstattbeschäftigten und Heimbewohnern entscheidet, welche Projekte unterstützt werden. „Wir wollen, dass die Beteiligten selbst entscheiden, wie die Creativo-Spenden verwendet werden“, erläutert Dr. Broll das Verfahren. Aus 22 Vorschlägen wurden in diesem Jahr fünf ausgewählt, die realisiert werden. So können sich die Bewohner des Hauses St. Josef in Liebenau und die Bewohner der Brauhausvilla in Ravensburg über neue Gartenmöbel freuen. Die Werkstattbeschäftigten der Liebenauer Arbeitswelten bekommen Nordic-Walking-Stöcke zur sportlichen Betätigung und eine Näh- und Stickmaschine, die sich die Nähgruppe für ihre kreativen Projekte gewünscht hatte. In Rosenharz kann ein Fernsehgerät angeschafft werden, damit die Senioren endlich wieder gemeinsam Filme anschauen können. Unternehmen unterstützen Creativo „So verbinden sich unter dem Namen Creativo Kunst, Genuss und Soziales symbolisch miteinander“, erläutert Wöhrle. Ein unterstützenswertes Projekt, das finden auch Firmen, so werden beispielsweise die Korken von der Firma M. A. Silva gesponsert, die Flaschen von Saint-Gobain und die Etiketten von der Firma Carini. Die Schirmherrschaft für diesen besonderen Wein hat S. K. H. Bernhard Prinz von Baden übernommen. Genießen und Gutes tun Ein Glas guten Wein trinken und gleichzeitig Gutes tun – gibt es etwas Schöneres? Der ausgezeichnete Creativo-Wein ist ausschließlich im Verkaufsladen des Liebenauer Landlebens zu erwerben – zum Beispiel als besonderes Geschenk. In den Regalen steht seit kurzem auch eine Linie, die unter der Marke „Schloss Liebenau“ vertrieben wird: ein Müller-Thurgau, ein Spätburgunder und zwei spritzige Seccos. Je Flasche Creativo gehen 4 Euro an ein soziales Projekt der Stiftung Liebenau. Stiftung Liebenau 17

Stiftung Liebenau Österreich