Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 5 Jahren

Anstifter 3, 2015 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Menschen
  • Behinderung
  • Altenhilfe
  • Inklusion
  • Kinder
  • Arbeit
  • Liebenauer
  • Gemeinde
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Altenhilfe, Behindertenhilfe, Bildung, Gesundheit, Familie und Dienstleistungen.

an Spot an Ihre Meinung

an Spot an Ihre Meinung ist gefragt, Klaus Wittmann! Klaus Wittmann, 49 Jahre, verlobt, zwei Kinder, Heimleiter Haus St. Pirmin der Liebenau – Leben im Alter in Maikammer, Rheinland-Pfalz Seit wann arbeiten Sie in der Stiftung? Seit 1. September 2012. Was lesen Sie am liebsten? Dokumentationen, Reiseberichte, Lektüre über die Kultur Indiens. Welche Musik hören Sie gerne? Lieder aus der „guten alten Zeit“ und alles was läuft und tanzbar ist. Ihr Traum vom Glück? Zusammen mit meiner Partnerin alt werden und meine Kinder in eine gute Zukunft entlassen. Ihr größtes Talent? Spontanität. Welche Fähigkeit möchten Sie besitzen? Ich würde gerne manches Mal fliegen und die Welt von oben betrachten. Wie halten Sie es mit der Religion? Ich glaube an Gott, mit der Kirche tue ich mich oft etwas schwer. Wir finden aber bestimmt auf „unsere“ Art zusammen. Haben Sie ein Lebensmotto? Geht nicht, gibt es nicht. Was schätzen Sie an der Stiftung Liebenau? Die Kollegialität und die Wertschätzung. Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Tätigkeit? Das vielfältige Aufgabengebiet mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten. Ihre Meinung zum „Anstifter“? Informativ und wichtig als Stimme nach außen. Christliche Werte in der Gesellschaft sind für mich... ...wichtig und sollten viel öfter zum Tragen kommen. Ein gemeinsames Miteinander wäre leichter zu bewältigen. Soziale Berufe sind wertvoll, weil … …es immer wieder Menschen geben wird, die von anderen, egal in welcher Form, Hilfe, Unterstützung oder Begleitung brauchen. Das Image sozialer Berufe könnte verbessert werden, wenn... … die Mitarbeiter der sozialen Berufe aufhören würden zu jammern. Wenn sie sich zusammenschließen und eine Gemeinschaft bilden würden, um nach außen aufzutreten. Wenn sie die Qualitäten und nicht die Missstände in den Vordergrund rücken würden. Haben Sie Vorbilder? Jeder Mensch dient zum Vorbild – er muss es nur wollen. Was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen? Die Zufriedenheit unserer Bewohner und Kollegen.

Stiftung Liebenau Österreich