Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 4 Jahren

Anstifter 3, 2014 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Anstifter
  • Kinder
  • Arbeit
  • Behinderung
  • Stiftung
  • Menschen
  • Liebenau
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Altenhilfe, Behindertenhilfe, Bildung, Gesundheit, Familie und Dienstleistungen.

Spenden-Wanderung mit Ursula Cantieni Ursula Cantieni ist eine bekannte Schauspielerin. Sie spielt in der Fernseh-Sendung „Die Fallers“ mit. Sie sammelt zum 3. Mal bei einer Wanderung Geld für die Stiftung Liebenau. Bei einer Spenden-Wanderung spendet jeder Wanderer Geld. Die Wanderer spenden 640 Euro. Dieses Mal ist das Geld für die Therapie mit Pferden. Die Wanderung fängt in Liebenau an. Viele wandern mit. 2 Pferde gehen voraus. Jürgen Ardelt von der Liebenauer Landwirtschaft führt die Wander-Gruppe. Auf dem Pferdehof Kaltenberg ist eine Pause. Hier sagt Jürgen Ardelt etwas über Therapie mit Pferden: Sie tut Menschen gut. Ursula Cantieni gefällt die Wanderung. Sie ist zu allen nett. Leute mit und ohne Behinderung wandern gemeinsam. Der Bürgermeister von Meckenbeuren ist dabei. Er heißt Andreas Schmid. Der Vorstand der Stiftung Liebenau wandert mit. Er heißt Berthold Broll. Nach 13 Kilometern sind die Wanderer wieder in Liebenau. Im Liebenauer Landleben gibt es ein Vesper. Viele wollen nächstes Jahr wieder mit-wandern. 20 Stiftung Liebenau

Auf der Suche nach neuen Herausforderungen Blick hinter die Kulissen im Rahmen des Bundesfreiwilligendienst 27+ von Lisa Feustle LIEBENAU – Seit vier Jahren können Menschen, die 27 Jahre oder älter sind, einen Bundesfreiwilligendienst 27+ leisten. So auch in der Stiftung Liebenau. Dort besteht die Möglichkeit, einmal hinter die Kulissen der sozialen Arbeitswelt zu schauen. In den vielseitigen Einsatzbereichen, die vom Internat des Berufsbildungswerks über die Wohngruppen für Menschen mit Behinderung, bis hin zur Forstwirtschaft reichen, sind tatkräftige und unterstützende Hände willkommen. Kurt Büchelmaier: Für mich bedeutet BFD 27+, neue Möglichkeiten und Chancen zu nutzen. Kurt Büchelmaier ist einer der BFDler in der Stiftung Liebenau, der seinen Dienst im Berufsbildungswerk Adolf Aich als Hausmeister macht. Er ist gelernter Maurer und konnte diese Tätigkeit nicht mehr ausüben, da er durch einen Tumor nur noch auf einem Auge sehen kann. Der Dienst gibt ihm neue Hoffnung: „Für mich war klar, dass ich trotz meines blinden Auges arbeiten möchte. Der BFD 27+ eröffnet mir die Chance, wieder im Arbeitsleben Fuß zu fassen.“ Zu seinen Aufgaben gehört es, die Hauspost zu holen, Lampen anzuschließen und Schränke aufzubauen. Er arbeitet dabei eng mit seinem Meister zusammen. „Ich erhalte von meinem Team viel Anerkennung und bin sehr dankbar für die tolle Unterstützung, die ich in der Stiftung Liebenau bekomme“, freut sich Kurt Büchelmaier. Almut Gossenberger: Für mich bedeutet BFD 27+, mich selbst besser kennenzulernen. Fotos: Feustle Auch Almut Gossenberger machte ihr BFD 27+ vor einiger Zeit im Berufsbildungswerk Adolf Aich in der Abteilung BVB. BVB ist eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme für Jugendliche. „Meine Aufgabe bestand darin, die Schüler und Mitarbeiter zu unterstützen“, erzählt sie. Den Dienst würde sie jederzeit wieder machen, da es Monate voller Erfahrungen waren: „Ich habe dadurch meine Stärken und Schwächen besser erkannt und gemerkt, dass ich im sozialen Bereich bleiben möchte.“ Almut Gossenberger erhielt nach dem BFD 27+ die Chance auf eine Festanstellung in der Stiftung Liebenau. Der 65-jährige Franz Feindseisen leistet ebenfalls seinen Dienst in der Stiftung Liebenau. Er ist in zwei Bereichen tätig. Vormittags arbeitet er im Liebenauer Landleben und nachmittags im Garten- und Landschaftsbau. Die Lieferung von Essen, Reparaturen an Maschinen und Botendienste gehören zu seinen täglichen Aufgaben. „Mein Lebensmotto war schon immer, schwächeren Menschen zu helfen. Durch den BFD 27+ kann ich diese Haltung leben“, freut sich Franz Feindseisen. Der Kontakt und die Gespräche mit Menschen sind für ihn sehr wichtig: „Ich bin Rentner und habe so die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und etwas Sinnvolles zu machen. Ich bin stolz darauf, ein BFDler zu sein.“ www.ausbildung-stiftung-liebenau.de, FSJ/BFD Altenhilfe 21

Stiftung Liebenau Österreich