Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 1 Jahr

Anstifter 2, 2020 der Stiftung Liebenau

Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Bildung, Familie, Gesundheit, Pflege und Lebensräume, Service und Produkte sowie Teilhabe.

Inhalt 3 Editorial 27

Inhalt 3 Editorial 27 Impressum 28 Spot an: Franziska Eggert Stiftung Liebenau 4 Impuls: Unberührte Nähe 5 150 Geschichten: Machen Sie mit! 7 Leben in Zeiten von Corona 8 kurz und knapp 8 Nicht ohne Rituale – aber anders 5 150 Jahre Stiftung Liebenau: In solch einer langen Zeit gibt es viel zu erzählen. Machen Sie mit und schicken Sie ihre Geschichte. Infos online Themendossier: Informieren Sie sich umfassend in unseren Themendossiers „Arbeiten“, „Sozial digital“, „Den Menschen zugewandt“, „Medizin und Gesundheit“, „Gute Arbeit“, „Besondere Familien“ und „Wohnen“ unter www.stiftung-liebenau.de/ themendossiers Schwerpunkt: Bundesteilhabegesetz – innovativ, revolutionär, anspruchsvoll 10 Die Chancen und Herausforderungen 12 ICF – eine gemeinsame Sprache 13 Axel Weigele will Selbstständigkeit 14 Riesenaufwand für alle 15 Begleitung zur Teilhabe 16 Angehörige brauchen Vorbereitung 17 Österreich lebt Gleichstellung 18 Das Bundes-Teilhabe-Gesetz Aus der Praxis 20 Bei Special Olympics gewinnen viele 21 Nähwerk näht, um andere zu schützen 22 Herausforderndes Verhalten verstehen 23 Großes Interesse an Haus der Pflege 23 Lebensräume für Ottobeuren 24 Fußballer qualifizieren sich 25 So schützt man sich vor Gewalt 25 Gewaltprävention in der Praxis 26 Neue Leitung für Heim 26 Die Krise führt zusammen 27 Wir sagen Danke! 10 Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) vollzieht einen Perspektivwechsel: Der einzelne Mensch mit seinem Wunsch- und Wahlrecht steht im Mittelpunkt. 21 Engagement und Ideen sind in Zeiten von Corona besonders gefragt: Die Nähwerkstatt näht Mundschutz für Kunden und Kollegen. „Anstifter“ als e-book: www.stiftung-liebenau.de/anstifter Newsletter „Liebenau inklusiv“ Bestellen Sie den Newsletter „Liebenau inklusiv“ unter www.stiftung-liebenau.de/inklusion Gefällt mir! Auf Facebook und Instagram versorgen wir Sie mit Neuigkeiten, Veranstaltungstipps und Wissenswertem aus der Stiftung Liebenau. Einfach reinklicken, liken und teilen. Sie finden uns auf beiden Kanälen über den Suchbegriff „Stiftung Liebenau“. Text in Leichter Sprache Mit dem Anstifter informieren wir regelmäßig über Ereignisse, Themen und Projekte in der Stiftung Liebenau. Dazu verwenden wir personenbezogene Daten. Sie werden mit der nötigen Sorgfalt und unter Beachtung des gesetzlichen Datenschutzes verarbeitet. Für Informationen über die gespeicherten Daten, zur Ergänzung, Korrektur oder Löschung wenden Sie sich bitte an die Redaktion. Weitere Informationen über unsere Datenschutzmaßnahmen finden Sie hier: www.stiftung-liebenau.de/datenschutz. 26 Das Sozialtherapeutische Heim hat eine neue Leitung: Sabine Schampel ist zusammen mit dem bisherigen Leiter Alfons Ummenhofer verantwortlich. 2 anstifter 2 | 2020

Editorial Wie ist Ihre Meinung? Die Vorstände der Stiftung Liebenau freuen sich auf Ihre Rückmeldung: vorstand@ stiftung-liebenau.de Liebe Leserin, lieber Leser, dass das Jahr 2020 ein historisches Jahr für die Stiftung Liebenau werden würde, wussten wir schon lange. Anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens stand uns ein Festjahr bevor, auf das wir uns vorbereitet hatten. Feiern werden wir nun nicht, zumindest nicht in der geplanten Form. Dass uns durch die weltweite Ausbreitung des Coronavirus eine Krise historischen Ausmaßes treffen würde, kam unverhofft. Die Stiftung Liebenau hat in ihrer 150-jährigen Geschichte schon mehrere große Krisen erlebt. Oder besser gesagt: Die Menschen, die in der Obhut der Stiftung Liebenau waren, und die, die bei ihr arbeiteten, waren ihre Zeugen. Da war der erste Weltkrieg, deren Auswirkungen die Menschen vor allem durch Lebensmittelknappheit spürten. Auch an der damals kaum behandelbaren Tuberkulose erkrankten in Liebenau viele Menschen. Sie wurden, wie heute, isoliert. Vor ziemlich genau 100 Jahren grassierte die Spanische Grippe, der weltweit 20 – und nach neueren Forschungen sogar 50 – Millionen Menschen erlagen. Den finanziellen Beinah-Kollaps erlebte die Stiftung Liebenau 1923, am Höhepunkt der Inflation. Die schwerste Zeit kam mit dem Zweiten Weltkrieg, als die Nationalsozialisten die Hälfte unserer Bewohner ermordeten. Wir wissen vergleichsweise wenig darüber, wie es den damaligen Akteuren in der Stiftung Liebenau in diesen Krisen ging. Kaum Persönliches ist überliefert. Was wir aber wissen, ist, dass sie so gehandelt haben, wie es die Situation erfordert hat. Sie haben das getan, was in dem Moment getan werden musste und was sie tun konnten. Sie haben Menschen gepflegt, geschützt, mit Essen versorgt, Pläne erstellt, und vieles mehr. Genau das tun wir jetzt auch: Gemäß unserem Leitwort „In unserer Mitte – Der Mensch“ sind wir dem einzelnen Menschen verpflichtet. Denn gerade in dieser Zeit kommt es auf jeden einzelnen an. Auf sein Tun und Lassen. Das führt uns die Ausbreitung des Virus deutlich vor Augen. Und eines ist auch klar: Wenn diese Pandemie beendet ist, werden wir nicht mehr dieselben sein wie vorher. Wie wir sein werden und vor welchen Aufgaben wir stehen werden, wissen wir heute noch nicht. Fest steht aber eines: Unsere Wahrnehmung füreinander und unser Verantwortungsgefühl werden durch diese Krise gestärkt. Darauf können wir aufbauen. Das meint Ihr Vorstand Prälat Michael H. F. Brock Dr. Berthold Broll Dr. Markus Nachbaur anstifter 2 | 2020 3

Stiftung Liebenau Österreich