Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 5 Jahren

Anstifter 2, 2016 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Menschen
  • Behinderung
  • Liebenauer
  • Mitarbeiter
  • Ravensburg
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Altenhilfe, Behindertenhilfe, Bildung, Gesundheit, Familie und Dienstleistungen.

an Spot an Ihre Meinung

an Spot an Ihre Meinung ist gefragt, Birgit Simon! Birgit Simon, 56 Jahre, verheiratet, Einrichtungsleitung RAZ Ulm Seit wann arbeiten Sie in der Stiftung? Seit August 1999. Was lesen Sie am liebsten? Historische Romane, Krimis. Welche Musik hören Sie gerne? Je nach Stimmung, alles von Klassik bis Pop. Ihr Traum vom Glück? So wie ich jetzt lebe – in Gesundheit und Zufriedenheit für mich und meine Familie. Haben Sie Vorbilder? Meine Großmutter ist mir Vorbild, weil sie menschenfreundlich und weise war. Ihr größtes Talent? Kreativität. Welche Fähigkeit möchten Sie besitzen? Fällt mir gerade nichts ein. Wie halten Sie es mit der Religion? Religion gibt mir Halt und Orientierung. Haben Sie ein Lebensmotto? „Der verlorenste aller Tage ist der, an dem man nicht gelacht hat.“ Nicolas Chamfort Was schätzen Sie an der Stiftung Liebenau? Ihr Leitbild: In unserer Mitte – Der Mensch. Was gefällt Ihnen besonders an Ihrer Tätigkeit? Die Vielseitigkeit und Abwechslung der Aufgaben und der Kontakt zu den Menschen. Was möchten Sie mit Ihrer Arbeit erreichen? Dass unser Haus in der Schillerstraße noch mehr zu einem Ort der gelebten Inklusion wird, also ein Treffpunkt für alle, die sich bei uns wohl fühlen – egal ob sie alt oder jung, behindert oder nicht behindert sind. Ihre Meinung zum „Anstifter“? Ist informativ und bringt die vielfältigen Themen von Liebenau nach Ulm. Christliche Werte in der Gesellschaft sind für mich... …Leitfaden und Orientierungshilfe für ein gelingendes Miteinander in der Gesellschaft – in der so kontrovers geführten Flüchtlingsdebatte ganz besonders. Soziale Berufe sind wertvoll, weil … …bei ihnen der Mensch im Mittelpunkt steht. Das Image sozialer Berufe könnte verbessert werden, wenn... …wir uns selbst mit unseren Aufgaben selbstbewusster präsentieren und ernster nehmen würden.

Stiftung Liebenau Österreich