Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 1 Jahr

Anstifter 1, 2020 der Stiftung Liebenau Österreich

Praxis aus

Praxis aus OBERÖSTERREICH Gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren aus dem Haus St. Josef haben Schülerinnen und Schüler das Thema 'Kunst, Technik und Mensch' künstlerisch umgesetzt. „Jung trifft Alt“ im Rathaus GMUNDEN – An der Vernissage mit Werken aus dem Projekt „Jung trifft Alt“ haben Mitte Januar Bewohner und Mitarbeiter des Hauses St. Josef, Schüler und Lehrer der Neuen Mittelschule (NMS) sowie zahlreiche Angehörige teilgenommen. Bürgermeister Stefan Krapf begrüßte die Gäste feierlich im gut gefüllten Gmundner Rathaussaal und stellte das Projekt vor: Gemeinsam mit Schülern der NMS beschäftigten sich die Bewohner des Hauses St. Josef im vergangenen Jahr ein Mal pro Woche mit dem Thema ‚Kunst, Technik und Mensch‘. Sie sammelten Ideen und realisierten schließlich ganz unterschiedliche Motive, darunter einen Kran auf dem Feld, Regentropfen und -schirme, die aus dem Rahmen fallen, oder raffinierte 3-D-Bilder mit beleuchtetem Hintergrund. Schuldirektor Roman Herbst, der das Projekt „Jung trifft Alt“ Ende Juni 2016 mitinitiiert hatte, zeigte sich berührt von dieser für ihn „letzten Vernissage im Amt“, da er bei der nächsten bereits in Pension sei. Angeregt tauschten sich die Gäste aus, genossen kleine Gaumenfreuden am Buffet, das der Elternverein zusammengestellt hatte, sowie eine Line-Dance- Choreografie seitens einiger Schülerinnen. Begeistert waren insbesondere auch die älteren Menschen: „Ein wirklich toller Abend“, bemerkte etwa eine Bewohnerin im Verlaufe der Vernissage gleich mehrmals. (cp) Boys Day in der Hausgemeinschaft STADL-PAURA – Acht Burschen der NMS (Neuen Mittelschule) haben sich Mitte November im Sozialzentrum Kloster Haben Spaß beim Mensch-ärgere-dich-nicht: Zwei der Burschen am Boys Day mit einer Bewohnerin. Nazareth ein Bild von den Berufen in der Pflege und Betreuung gemacht. Bei einer gemeinsamen Einstiegsrunde erfuhren sie zunächst mehr über die Liebenau Österreich und erhielten einen Überblick über mögliche Berufe vom Heimhelfer über den Fachsozialbetreuer bis zum diplomierten Gesundheits- und Krankenpfleger – jeweils mit Infos zu Ausbildung, Einsatzbereichen und Einkommen. Im Anschluss verbrachte je ein Bursche den Vormittag auf einer der acht Hausgemeinschaften, wo die Mitarbeitenden Rede und Antwort standen. „Die Burschen waren sehr bemüht“, sagt Hausleiterin Stefanie Freisler, „sie spielten Brettspiele und Memory mit unseren Bewohnerinnen und Bewohnern, begleiteten sie beim Spazierengehen, unterstützten die Alltagsmanagerinnen beim Kochen und blieben bis nach dem Mittagessen.“ Abschließend wurden offengebliebene Fragen in einer weiteren gemeinsamen Runde geklärt. Besonders beeindruckt zeigten sich die Zwölfjährigen von der „gechillten“ Stimmung und dem „voll guten Miteinander“ in den Hausgemeinschaften. (sf) 26 anstifter ÖSTERREICH 1 | 2020

Praxis aus OBERÖSTERREICH Nachrichten aus dem KAPELLERHOF Die Stiftung Liebenau zu Gast Die Geschäftsführer verschiedener Tochtergesellschaften und Beteiligungen der Stiftung Liebenau aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien, insgesamt 19 Gäste, haben Anfang Februar an einem dreitägigen Fachaustausch im KAPELLERHOF teilgenommen. Im Verlauf der Tagung haben alle Teilnehmer ein Best-Practice-Projekt vorgestellt. Dabei ging es um das Servicewohnen, die Lebensräume für Jung und Alt, Kompetenzzentren, Einrichtungen mit besonderer Ausrichtung, die Pflegepraxis, das Case- und Care-Management sowie die Tagesbetreuung und -pflege. „Es war wieder ein sehr offener und wertschätzender Austausch und ein wirklich angenehmer Aufenthalt im KAPELLERHOF“, resümiert Klaus Müller, Geschäftsführer der Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH. (eh) Neue Kontakte nach Präsentation Beim vierten Wirtschaftsempfang der in den Salzstadeln ausgetauscht, Kontakte geknüpft und Kooperationen ins Marktgemeinde Stadl-Paura Mitte Oktober haben vier Wirtschaftstreibende Auge gefasst. „Gemeinsam mit meinem ihren Betrieb vorgestellt. Eine von ihnen Team konnte ich unser Hotel bekannter war Elisabeth Holzinger (3.v.r.), Leiterin des KAPELLERHOFs, die das Hotel resümiert Elisabeth Holzinger. Mode- machen und neues Interesse wecken“, der Stiftung Liebenau als einen Ort der riert wurde die Veranstaltung von Begegnung in nächster Nachbarschaft Bürger meister Christian Popp (2.v.r.) zum Sozialzentrum Kloster Nazareth und Thomas Brindl (rechts), Gemeindevorstand Wirtschaft und Tourismus. (eh) beschrieb. Rund 100 Gäste haben sich im Anschluss an die Präsentationen Mehr Hochzeiten mit neuem Partner Seit Herbst 2019 kooperiert der KAPEL- LERHOF, bereits Mitglied im Tourismusverband Salzkammergut, nun auch mit der Hochzeitsgemeinschaft Sag- JA-im-Salzkammergut. „Durch diese Kooperation können wir künftig noch mehr Hochzeitspaaren eine ebenso professionelle wie liebevolle Rundum-Versorgung bieten“, freut sich Hotelleiterin Elisabeth Holzinger. „Dabei fungiert der KAPELLERHOF als Außenstelle des Standesamtes Stadl-Paura, als festliche Location mit stilvollem Charme und Hotel mit himmlischen Betten. Auf Wunsch unterstützen wir das Hochzeitspaar auch mit Catering.“ Infos über das Hochzeits-Angebot gibt es online unter www.kapellerhof.com. (eh) anstifter ÖSTERREICH 1 | 2020 27

Stiftung Liebenau Österreich