Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

annalive 02/2016

  • Text
  • Menschen
  • Bewohnerinnen
  • Mitarbeiterinnen
  • Thema
  • Vorarlberg
  • Sozialzentrum
  • Elisabeth
  • Pflegeheim
  • Lebenswelt
  • Antonius
Lesenswertes aus der Stiftung Liebenau Österreich

18 FORUM 100. Geburtstag

18 FORUM 100. Geburtstag von Sidonia Margreitter Bürgermeister Peter Neier (rechts) und Vizebürgermeisterin Eva Nicolussi (links) gratulieren Sidonia Margreitter zum 100. Geburtstag. Wir gratulieren: Ende März hat Sidonia Margreitter, Bewohnerin im Sozialzentrum St. Vinerius in Nüziders, ihren 100. Geburtstag im Kreis ihrer Familie mit Kindern, Enkeln, Urenkeln und Ururenkeln gefeiert. Die Jubilarin, die vor zehn Jahren nach einem Unfall und anschließenden Krankenhausaufenthalt ins Sozialzentrum St. Vinerius gezogen ist, betont: „Es geht mir hier sehr gut.“ Sidonia Margreitter ist kontaktfreudig und hat sich trotz altersbedingter Beeinträchtigungen eine herzerfrischende Energie bewahrt, die von Mitbewohnerinnen wie Pflegekräften sehr geschätzt wird. Text: Elke Benicke/Foto: Florian Seher Begleitdienstgründerin Ursula Stark geht in Pension Ursula Starck, Gründerin des Begleitdienstes Bregenz. Vor über 13 Jahren hat Ursula Starck bei einem Treffen der Ehrenamtlichen im Bregenzer Seniorenheim Tschermakgarten vorgeschlagen, Heimbewohnerinnen zu ihren Arztterminen zu begleiten, einfach, damit sie sich dabei sicherer fühlen. Gesagt, getan: Kurz darauf gründete sie den Begleitdienst Bregenz, zu dessen Team heute 15 Personen zählen. Dieser Dienst wird nicht nur von den pflegebedürftigen Menschen in den Bregenzer Heimen, sondern auch von den Heimleiterinnen gut angenommen und geschätzt. Markus Schrott, Leiter des Pflegeheims Mariahilf, lobt: „Frau Starck ist für mich ein Vorbild ehrenamtlichen Engagements: Sie hat mit dem Begleitdienst die Leistungen der Angehörigen und Institutionen ergänzt, sich regelmäßig mit den Verantwortlichen in den Pflegeheimen abgestimmt, sich und ihr Team hervorragend organisiert und laufend fortgebildet. Schließlich hat sie die Übergabe souverän geregelt.“ Ihr Nachfolger Peter Filippinetti freut sich, wenn engagierte Menschen das Team des Begleitdienstes erweitern. Weitere Infos: www.seniorenboerse-bregenz.at Text: Elke Benicke/Foto: Markus Schrott Mehr Platz in der Lebenswelt St. Antonius Anfang des Jahres ist zur Freude aller Bewohnerinnen und Beschäftigten der Zubau in der Lebenswelt St. Antonius fertiggestellt worden. Seitdem steht den verschiedenen Arbeitsgruppen mehr Platz und Rückzugsmöglichkeit zur Verfügung. Die rund 100 zusätzlichen Quadratmeter haben nicht nur Auswirkungen auf die Bewegungsfreiheit der insgesamt 18 Beschäftigten mit Behinderung, sondern auch auf deren Produktivität, insbesondere, was die Kreativgruppe betrifft: Da ihnen nun ein eigener Raum zum Brennen ihrer Tonprodukte zur Verfügung steht, können sie jeden Werktag brennen und nicht wie vorher nur an den Wochenenden. Durch den Umzug der Kreativgruppe in die neuen Räumlichkeiten, gibt es außerdem mehr Platz für die Kunstgruppe und auch die Küchengruppe hat ihren lang ersehnten Ruheraum erhalten. Text/Foto: Bernadette Peitler Der Zubau ist fertiggestellt.

19 FORUM VORARLBERG Künftige Mitarbeiterinnen informieren und begeistern Zukunftsmesse für Pflege und Betreuung Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns: Im Rahmen der Zukunftsmesse für Pflege und Betreuung erläutern Hausleiter Florian Seher und die Hausleiterinnen Jutta Unger und Andrea Jochum (v.l.n.r.) die verschiedenen Wohnkonzepte der St. Anna-Hilfe und stellen Berufe in der Langzeitpflege vor. Reichhaltiges Informationsmaterial: Jutta Unger, Leiterin des Hauses St. Josef in Schruns, und Andrea Jochum, Leiterin des Seniorenheims Schmidt in Vandans, am Informationstisch der St. Anna-Hilfe. Auf einem Infoabend mit dem Titel „Zukunftsmesse für Pflege und Betreuung“ ging es Ende Februar in Schruns um berufliche Zukunftschancen. Rund zehn soziale Träger im Stand Montafon haben mögliche Aus- und Weiterbildungen präsentiert und den Interessierten Raum für persönliche Gespräche geboten. Mit Informationen über ihre familiären Wohnkonzepte und fünf Pflegeheime im Montafon hat die St. Anna-Hilfe einen wichtigen Beitrag zu diesem Abend geleistet. Text: Jutta Unger/Fotos: St-Anna-Hilfe Die St. Anna-Hilfe, vertreten durch die Hausleiterinnen Andrea Jochum und Jutta Unger sowie Hausleiter Florian Seher, haben zunächst ihre Häuser in Schruns, Vandans, Bartholomäberg, Nüziders und St. Gallenkirch vorgestellt. Sie erläuterten das alltagsnahe Hausgemeinschaftsmodell, das im Sozialzentrum St. Vinerius in Nüziders erfolgreich umgesetzt wird, daran angelehnte Wohnkonzepte sowie verschiedene Betreuungsansätze wie Validation oder Biografiearbeit. Außerdem stellten sie Berufe und Ausbildungen vor, für die in der stationären Langzeitpflege derzeit Bedarf besteht. Reichhaltige Informationen Die Vertreterinnen des Krankenpflegevereins Außerund Innermontafon haben den ambulanten Charakter von Tätigkeiten und Verantwortungsbereichen der diplomierten Gesundheits- und Krankenschwestern (DGKS) in ihrem Bereich beschrieben. Ebenso stellte sich die Rehaklinik Montafon vor und gab einen kurzen Einblick in die Aufgaben von Physio- und Ergotherapeutinnen. Die Caritas zeigte einen informativen Film über ihre Werkstätte für Menschen mit Behinderung mit Metallwerkstätte, Weberei und Küche mit offenem Mittagstisch in Schruns. Informieren konnten sich die Gäste außerdem anhand der zahlreichen Broschüren und Faltblätter verschiedener Bildungsträger und sozialer Institutionen im Montafon. Der Abend ist vom Stand Montafon in Kooperation mit der connexia Implacementstiftung* veranstaltet worden. Nach einer kurzen Ansprache durch den Standesrepräsentanten Herbert Bitschnau führte seine Mitarbeiterin Marion Ebster durch den Abend. Zum persönlichen Austausch im Anschluss an die Präsentationen wurden Getränke und Fingerfood gereicht. *Die connexia Implacementstiftung Betreuung und Pflege ist eine Initiative der Vorarlberger Landesregierung und des Arbeitsmarktservice Vorarlberg. Die Implacementstiftung begleitet interessierte Vorarlbergerinnen ohne Beschäftigung auf ihrem Weg in ein gesichertes Dienstverhältnis.

Stiftung Liebenau Österreich