Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

annalive 01/2017

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Haus
  • Bewohnerinnen
  • Menschen
  • Mitarbeiterinnen
  • Elisabeth
  • Elke
  • Hausleiter
  • Josef
Lesenswertes aus der Stiftung Liebenau Österreich

4 DAS THEMA Die

4 DAS THEMA Die Verbundenheit zeigen Stiftung Liebenau Österreich Die St. Anna-Hilfe ist eine von 15 Tochtergesellschaften der deutschen Stiftung Liebenau. Das moderne Sozial-, Gesundheits- und Bildungsunternehmen setzt sich seit 146 Jahren für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung ein. Es ist mit derzeit 303 sozialen Diensten und Einrichtungen an 96 Standorten in sechs europäischen Ländern tätig – und doch ist die Arbeit jeder einzelnen Mitarbeiterin geprägt von denselben Kernwerten und deren Zusammenspiel: einer christlich fundierten Menschlichkeit, hoher Fachkompetenz sowie solidem, nachhaltigem Wirtschaften. Diese Zusammengehörigkeit zeigt sich seit 1. Januar in einem gemeinsamen Erscheinungsbild aller gemeinnützigen Tochtergesellschaften, dem roten Markenkleid der Stiftung Liebenau. Auch im Namen wird die Verwandtschaft klar erkennbar: Die St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gGmbh heißt jetzt Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH. Text: Elke Benicke/Foto: Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH

5 DAS THEMA „Anna-Bregenz“, „Annastiftung“, „Anna-Altenhilfe“, „Sankt Anna“ oder „Anna-Hilfe“ – im Laufe der vergangenen 17 Jahre seit der Gründung der St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gGmbH Österreich hat es immer wieder neue Namen für die gemeinnützige Sozialdienstleisterin gegeben. „Selbst Bürgermeister, die in engem Kontakt mit der St. Anna-Hilfe stehen, oder unsere eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Namen abgekürzt oder seine Einzelteile immer wieder neu kombiniert“, berichtet Verwaltungsleiter Winfried Grath. Einheit der Vielfalt „Hinzu kam, dass der Name „Anna“ im sozialen Bereich ohnehin häufig vorkommt“, ergänzt der Verwaltungsleiter. So war es für die Stiftung Liebenau schwierig, ihre österreichische Tochtergesellschaft und deren Kompetenzen in der Hilfe für ältere Menschen und Menschen mit Behinderung eindeutig mit dem Begriff „Anna“ in Verbindung zu bringen und entsprechend darzustellen. Es war an der Zeit, die Zugehörigkeit zur Stiftung Liebenau eindeutiger und klarer zu transportieren und die eigenen Wurzeln deutlich zu machen. Im Zuge der Vereinheitlichung unter einer Dachmarke Stiftung Liebenau gibt es künftig nur noch ein Logo, unter dem alle gemeinnützigen Gesellschaften der Stiftung Liebenau auftreten. „Der neue Markenname passt jetzt wieder auf alle Einrichtungen in der Stiftung Liebenau Österreich“, freut sich Winfried Grath, „das war vorher nicht der Fall.“ Denn durch die Eröffnung der Lebenswelt St. Antonius im Jahr 2013, einer Einrichtung für junge Menschen mit Behinderung, passte der Zusatz „für ältere Menschen“ im Namen plötzlich nicht mehr: Die St. Anna-Hilfe für ältere Menschen war über ihren ursprünglichen Aufgabenbereich hinausgewachsen. Unmissverständlich gemeinnützig Mit dem neuen Auftritt kommt auch das gemeinnützige Arbeiten und Wirtschaften klarer zum Ausdruck. „Bisher wurde das kleine ‚g‘ in „gGmbH“ oft als Rechtschreibfehler missverstanden, da gemeinnützige Gesellschaftsformen in Österreich relativ unbekannt sind“, erklärt Grath. „Im alten Logo waren außerdem sowohl die Rechtsbezeichnung „gGmbH“ als auch „Stiftung“ zu lesen, was für zusätzliche Verwirrung sorgte.“ Im neuen Logo wird die Bezeichnung „Stiftung“ im deutschen Sinn für eine soziale und gemeinnützige Ausrichtung des Unternehmens verwendet und steht im Vordergrund. Die Bezeichnung „gemeinnützige GmbH“ bleibt auf Rechtsträgerebene weiter bestehen, tritt aber optisch in den Hintergrund. Die neuen Firmennamen • St. Anna-Hilfe für ältere Menschen gGmbH wird zu Liebenau Österreich gemeinnützige GmbH • St. Anna Service gGmbH wird zu Liebenau Österreich Service gemeinnützige GmbH • St. Anna-Hilfe Sozialzentren gGmbH wird zu Liebenau Österreich Sozialzentren gemeinnützige GmbH

Stiftung Liebenau Österreich