Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

annalive 01/2017

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Haus
  • Bewohnerinnen
  • Menschen
  • Mitarbeiterinnen
  • Elisabeth
  • Elke
  • Hausleiter
  • Josef
Lesenswertes aus der Stiftung Liebenau Österreich

28 PRAXIS KÄRNTEN

28 PRAXIS KÄRNTEN Betriebsratsgründung in der Lebenswelt St. Antonius Verbindende Aufgaben SPITTAL AN DER DRAU – Seit der Eröffnung der Lebenswelt St. Antonius im Sommer 2013 ist das Team auf derzeit 44 Mitarbeiterinnen gewachsen und hat sich entwickelt. Nun ist unter dem Motto „Damit wir uns verstehen“ ein Betriebsrat gegründet worden. Text/Foto: Bernadette Peitler „Wir vertreten nicht nur die Belegschaft als Ganzes, die einzelne Arbeitnehmerin oder den einzelnen Arbeitnehmer, sondern sorgen auch für Information und Kommunikation im Betrieb“, sagt Verena Czubacha, die im April in den Betriebsrat gewählt wurde. Die neue Aufgabe teilt sie sich mit zwei weiteren Kolleginnen. Außerdem sind drei Ersatzmitglieder in den neu gegründeten Betriebsrat berufen worden. „Wir sind – vereinfacht gesagt – das Bindeglied zwischen der Belegschaft und der Betriebsführung.“ Die Interessenvertretung der Arbeitnehmerinnen ist eine Pflichtaufgabe für den Betriebsrat, bei der er zur Verschwiegenheit verpflichtet ist. Projekte im Hinblick auf eine bessere, interne Information und Kommunikation sind in Planung. Der neu gewählte Betriebsrat der Lebenswelt St. Antonius: Caroline Rieser, Markus Irrer, Michael Kreiner, Verena Czubacha (hinten v.li.n.re.) und Melanie Rauter sowie Susanna Moser (vorne v.li.n.re.). Oktoberfest in der Lebenswelt St. Antonius SPITTAL AN DER DRAU – Mitte Oktober hat die Lebenswelt St. Antonius ihr erstes Oktoberfest gefeiert. Ein Harmonikaspieler sorgte für gute Stimmung. Es wurde viel getanzt und geplaudert. Der Tradition eines echten Oktoberfestes gemäß gab es Weißwurst mit Brezen und süßem Senf. „Zum Trinken konnten wir ganz stolz unseren naturtrüben Apfelsaft aus eigener Produktion anbieten“, sagt Hausleiterin Bernadette Peitler. „Der hausgemachte Kärntner Reindling zum Kaffee am Nachmittag durfte natürlich auch nicht fehlen.“ Neben den Beschäftigten und Mitarbeiterinnen kamen auch einige Freunde aus Spittal zum Fest, „was uns ganz besonders freute“, so die Hausleiterin. Text: Elke Benicke/Fotos: Bernadette Peitler Gute Laune auf dem Oktoberfest – im Gespräch (oben) und bei Musik (unten).

29 PRAXIS KÄRNTEN Mal was Neues sehen Kurzurlaub mit Klientinnen erinnen mit großer Begeisterung Tiere besichtigt, gefüttert und gestreichelt haben. Am Nachmittag genossen alle eine Schiffsrundfahrt auf dem Attersee. Bevor die Gruppe am darauffolgenden Tag die Heimfahrt antrat, führte sie Pflegedienstleiter Arno Buchsbaum durch das Sozialzentrum Kloster Nazareth. Immer wieder kamen die jungen Besucherinnen ins Gespräch mit den älteren Bewohnerinnen des Pflegeheims. Ein letztes Highlight war ein Stopp in Gmunden mit einem Spaziergang am Traunsee und der Besichtigung von Schloss Orth. Alle Beteiligten genossen die Gastfreundschaft in Oberösterreich, hatten insgesamt viel Spaß auf ihrer Reise und dann zu Hause viel über das Erlebte zu erzählen. SPITTAL AN DER DRAU – Auf Urlaub gehen, etwas Neues sehen, was zu erzählen haben: Anfang September haben sechs Klientinnen der Lebenswelt St. Antonius gemeinsam mit ihren Betreuerinnen eine Reise nach Oberösterreich gemacht und im Gästehaus St. Anna in Stadl-Paura übernachtet. Text/Fotos: Bernadette Peitler „Lerne deine Heimat kennen“ lautete das Motto für den Kurzurlaub der sechs Klientinnen aus der Lebenswelt St. Antonius vom 6. bis zum 8. September. Gleich auf der Hinfahrt nach Oberösterreich legte die Gruppe einen Zwischenstopp in Salzburg ein. Dort besichtigten sie das Haus der Natur mit Aquarium und Reptilienzoo und haben zu Mittag gegessen. Weiter ging es dann nach Stadl-Paura, wo sie im Gästehaus St. Anna die kommenden beiden Nächte verbrachten. Am nächsten Tag ging es zunächst nach Schmieding in den Tierpark, wo die Urlaub- Die Urlauberinnen am Traunsee: Beim Entspannen (oben) und auf einem Spaziergang (unten).

Stiftung Liebenau Österreich