Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 2 Jahren

annalive 01/2017

  • Text
  • Liebenau
  • Stiftung
  • Haus
  • Bewohnerinnen
  • Menschen
  • Mitarbeiterinnen
  • Elisabeth
  • Elke
  • Hausleiter
  • Josef
Lesenswertes aus der Stiftung Liebenau Österreich

14 FORUM

14 FORUM Betriebsausflüge der Liebenau Österreich Glockengießerei, Kulturgarten und Kellerlabyrinth Während die die Vorarlberger Beschäftigten in der Stiftung Liebenau Österreich ihren Betriebsausflug in Inns-bruck verbrachten und neue Eindrücke aus der Glockengießerei mitnahmen, haben die oberösterreichischen Mitarbeiterinnen kurzweilige Stunden in einem Schaugarten für Kulturpflanzen und auf einem Wein-Lehrpfad erlebt. Text: Elke Benicke Fotos: Elisabeth Holzinger, Gerhard Ohneberg Insgesamt rund 260 Mitarbeiterinnen in Vorarlberg haben Anfang Oktober an zwei Terminen am Betriebsausflug teilgenommen. „Wir sind dieses Jahr nach Innsbruck gefahren, wo wir die Glockengießerei Grassmayr besuchten. Mittags haben wir in Thaur, einmal beim Stangl Wirt und das zweite Mal im Purner Hof gegessen“, berichtet Gerhard Ohneberg, Betriebsratsobmann der Stiftung Liebenau in Vorarlberg. Den Nachmittag haben die Mitarbeiterinnen, aufgeteilt in kleinere Grüppchen, zum Einkaufen und Bummeln in Innsbruck genutzt. Schaugarten in Schiltern gefahren. Bei bestem Wetter konnten sie die Kulturpflanzenvielfalt mit allen Sinnen erleben und waren begeistert. „Es ist toll, wie sich die Betreiberinnen des Vereins engagieren und gefährdete Gemüse-, Obst- und Getreidesorten wieder in die Gärten und auf den Markt bringen“, sagt Elisabeth Holzinger, Assistentin der Regionalleiterin Doris Kollar-Plasser. „Wir haben alle sehr gestaunt.“ Auch beim zweiten Teil des Betriebsausflugs nach einem geschmackvollen Mittagessen beim Heuriger Steinschaden gab es in der WeinErlebnisWelt Loisium viel zu sehen und lernen: Im rund 900 Jahre alten und eineinhalb Kilometer langen Kellerlabyrinth konnten sie auf kunstvolle und spielerische Art nachvollziehen, wie die Traube zum Wein wird. „Am Ende haben wir dann natürlich auf uns angestoßen“, sagt Holzinger. „Und auf uns angestoßen“ Die rund 80 Mitarbeiterinnen des Hauses St. Josef in Gmunden und des Sozialzentrums Kloster Nazareth in Stadl-Paura sind im April und September zum Auftakt ihres Betriebsausflugs in den Arche Noah Mitarbeiterinnen im Arche Noah Schaugarten, beim Bummeln in Innsbruck… …und nach der Besichtigung der Glockengießerei Grassmayr. In Feierlaune: Geschäftsführer Klaus Müller (rechts) und Pflegedienstleiter Gerhard Hofer.

15 FORUM Wir gratulieren Adrette 100-Jährige GMUNDEN – Katharina Pichler hat ihren 100. Geburtstag im Kreis ihrer Familie und mit befreundeten Bewohnerinnen am 16. September im Haus St. Josef gefeiert. Zum Gratulieren sind neben Bürgermeister Stefan Krapf weitere Vertreterinnen der Stadtgemeinde gekommen. Hausleiter Thomas Adler und sein Team bereiteten die Geburtstagstafel vor und feierten gerne mit. „Katharina Pichler ist eine adrette 100jährige Dame, gebürtige Gmundnerin; durch ihr geselliges Wesen und ihre positive Lebenseinstellung ist sie auch immer ein gern gesehener Gast bei jeder Feierlichkeit“, sagt der Hausleiter. Ihr Geheimnis zum nachhaltigen Wohlfühlen in der eigenen Haut hat sie bereits in der vorigen Ausgabe der anna live verraten („Schönheitstipps einer fast Hundertjährigen“, anna live 2/2016, Seite 9). Text: Elke Benicke/Foto: privat Immer gern in Gesellschaft SCHRUNS – Im Vorarlberger Haus St. Josef hat Paula Ammann ihren 100. Geburtstag im Juni zusammen mit ihrer Nichte Sieglinde und befreundeten Bewohnerinnen gefeiert. „Frau Amman war mit Leib und Seele Wirtin“, weiß Hausleiterin Jutta Unger. Die 100-Jährige war zwei Mal verheiratet und hat keine Kinder. Zu ihrem Geburtstag gratulierten ihr neben den Mitarbeiterinnen auch Bürgermeister aus Schruns, Jürgen Kuster (rechts) und Tschagguns, Herbert Bitschnau (links). Text: Elke Benicke/Foto: Jutta Unger

Stiftung Liebenau Österreich