Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

annalive 01/2010

  • Text
  • Menschen
  • Haus
  • Frau
  • Bewohner
  • Demenz
  • Heidi
  • Thema
  • Josef
  • Mitarbeiter
  • Gmunden
Lesenswertes aus der Stiftung Liebenau Österreich

...Sie antworten!

...Sie antworten! Engelbert Bacher, 56 Jahre, Kapuziner Laienbruder, pastoralpsychologischer Berater und Krankenhausseelsorger. Wir fragen ... Wie und wo möchten Sie leben, wenn Sie alt werden? Ich möchte im Montafon in der Gemeinschaft meiner Brüder oder, wenn dies nötig sein sollte, im Pflegeheim meinen Lebensabend verbringen. Welchen Kontakt haben Sie zur St. Anna-Hilfe und warum? Ich arbeite als Krankenhausseelsorger im Sozialzentrum Montafon in Schruns. Wie geht es Ihnen im Moment? Im Moment geht es mir sehr gut. Ihr Traum vom Glück? Voller Aufmerksamkeit und Wachheit das Leben wahrnehmen. Welches Buch würden Sie mit auf die einsame Insel nehmen? Das Buch „Der springende Punkt“ von Antony De Mello. Welche Musik hören Sie am liebsten? Klassische Musik, zum Beispiel von Beethoven, Mozart. Das Älterwerden ist schön, weil ... ... ich gelassener werde und über das Leben schmunzeln kann. Am Älterwerden stört mich, ... ... das künstliche Auseinanderhalten der Generationen. Haben Sie eine Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht? Ja, das ist im Orden geregelt. Wie möchten Sie sterben? Im Kreise meiner Familie, Bruderschaft, begleitet von Ritualen. Ehrenamtliche Helfer sind gut, weil ... ... sie bewusst und freiwillig wertvolle Lebenszeit in der Begegnung mit ihren Anvertrauten teilen. Welche Leistung hat Sie besonders beeindruckt? Mich beeindruckt immer wieder, wenn die individuellen Bedürfnisse des Einzelnen erfüllt sind und gleichzeitig die Gemeinschaft mit anderen gepflegt wird. Mit wem würden Sie gern einmal im Kaffeehaus sitzen? Mit Paddy Pender, eine irische Mathematikerin, Philosophin und Schriftstellerin („Soul Journeys with the Dying“). Ihr Eindruck von der Zeitschrift „anna live“? Sie ist informativ, bringt ansprechende Bildberichte. Worauf möchten Sie im Leben keinesfalls verzichten? Auf Menschen und auf das Interesse füreinander. Was hat Ihnen im Leben geholfen? Die Auseinandersetzung mit Gott, das heißt mein Glaube, und weise Menschen, die mir zur Seite gestanden sind. Ich beschäftige mich am liebsten ... ... mit Menschen, mit Psychologie und mit der Natur (als Hobbygärtner).

Stiftung Liebenau Österreich