Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 5 Monaten

Zeittöne Herbst/Winter 2020/2021 - Stiftung Liebenau

  • Text
  • Stiftung
  • Digitalisierung
  • Haus
  • Zeit
  • Liebenau
  • Frau
  • Pflege
  • Inge
  • Jens
  • Menschen

gesunDheit Das riecht so

gesunDheit Das riecht so schön Aromapflege als hilfereiche Ergänzung Ein Lavendelbad ist nicht nur wohltuend, es kann auch bei trockener Haut gute Dienste tun. Wohlriechende ätherische und pflanzliche Öle bieten die grundlage für eine professionelle aromapflege. Das eintauchen in die Welt der natürlichen Düfte bietet die akademie der stiftung Liebenau ihren Mitarbeitenden der alten­ und behindertenhilfe, Mitarbeitenden der hospizarbeit, betreuungsassistenzen und interessierten regelmäßig an. alexandra hahnemann, die Leiterin des altenpflegeheimes gosheim am rande der schwäbischen alb war begeistert und hat sich mit ihrer Kollegin Kerstin proppe konsequent auf diesem gebiet weitergebildet. In Zimmer 9 riecht es intensiv nach Lavendel. Die 89jährige Frau Maier* klagte schon seit einigen Tagen über Rückenschmerzen. Eine Behandlung mit Medikamenten lehnte sie vehement ab: »Das kann die Frau Hahnemann mit ihren Ölen viel besser«, sagt sie. Frau Hahnemann freut sich darüber, denn sie weiß: »Mit einer Lavendelölmassage kann ich die Schmerzen bei Frau Maier lindern und die Zuwendung mit der Massage hinterlässt lange ein angenehmes Gefühl.« Das sei überhaupt das Wichtigste, wenn sich die Menschen danach wohlfühlen. Nach einem ersten Kurs in der Akademie der Stiftung Liebenau und drei weiteren Aufbaukursen in Ravensburg zur Aromapflegerin ist sie zusammen mit einer Kollegin Kerstin Proppe zur Fachfrau gereift. Beide wissen die über 30 Aromaöle inzwischen bestens anzuwenden. Darüber hinaus haben sie sich zu »Pflegexpertinnen für Nicht Medikamentöses Schmerzmanagement« weitergebildet und wenden ihr Wissen in Kombination mit der Aromapflege an. »Ganz wichtig ist es, dass wir zu zweit sind, um miteinander das Vorgehen zum Wohle unserer Bewohnerinnen und Bewohner zu besprechen«. Nur so sei die zeitaufwändigere Aromapflege als Ergänzung in der Pflege empfehlenswert. Die naturbelassenen Öle werden nach den unterschiedlichen Bedarfen angerührt. Offene Wunden werden in einem Lavendelbad behandelt, Zitronenöl in einer Duftlampe kann als Stimmungsaufheller wirken. »Alles, was man gerne riecht, kann dazu beitragen, sich besser zu fühlen seelisch wie körperlich«, das sei ja kein Geheimnis, wir alle kennen das. »Der Geruch einer Rosenblüte kann uns glücklich machen und über den Tag tragen. Rosenöl hat den gleichen Effekt«, weiß Frau Hahnemann. Wer aber den Geruch von Zedern nicht möge, werde auch beim Öl die Nase rümpfen. »Wir gehen in der Aromapflege natürlich sehr sensibel vor. Unsere Bewohnerinnen und Bewohner schwören inzwischen drauf«, berichtet sie. Freilich weiß Frau Hahnemann, Aromapflege kann nicht alle gesundheitlichen Probleme lösen. »Es wäre fahrlässig, wenn wir uns nur darauf verließen.« Aber der Mix sei es, der den Menschen sehr helfe. In Gosheim sind die 36 nerinnen und Bewohner Bewohsehr dankbar für den eingeschlagenen Weg. Frau Hahnemann stellt auch fest: »Ich kann nicht verhehlen, auch für uns Mitarbeitende ist es wunderbar, wenn die Düfte durchs Haus ziehen«. Viele Fertigöle sind in Apotheken erhältlich. So kann jede und jeder selbst herausfinden und anwenden, was guttut. Wichtig dabei ist, dass Sie in der Apotheke sagen können, ob und welche Erkrankungen oder Allergien bei Ihnen vorliegen. hier einige beispiele: Zur Stimmungsaufhellung an grauen Herbstund Wintertagen können Bergamotte­ oder Zitronenöle beitragen. Wenn Sie Probleme beim Einschlafen haben kann ein Allzwecköl aus Lavendel hilfreich sein. Anzuwenden auch bei kleinen Wunden oder Gelenkschmerzen. Ein Lavendel­ bad ist nicht nur wohltuend, sondern kann bei trockener Haut, geschwollenen und offenen Beinen gute Dienste tun. Myrten­, Rosmarin­ oder Thymianöle können dabei unterstützen das Immunsystem zu stärken, was gerade in der kalten, dunklen Jahreszeit hilft. Entspannend und schmerzlindernd auf die Muskulatur wirken Eukalyptus, Pfefferminz und wieder Rosmarin. Fragen Sie in der Apotheke nach. Hier wird Ihnen kompetent Auskunft erteilt. Wichtig ist auch, dass Sie sich an die Anwendungsvorgaben halten. Denn auch bei der Aromapflege gilt: Genießen und nicht übertreiben. *Name geändert 22 zeittöne gesundheit zeittöne gesundheit 23

Stiftung Liebenau Österreich