Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 1 Jahr

Auf Kurs 02/2015

  • Text
  • Ausbildung
  • Kurs
  • Menschen
  • Klaus
  • Extern
  • Bildung
  • Marc
  • Recht
  • Azubis
  • Schule
  • Liebenau.de

BBW im Überblick

BBW im Überblick Fachtag des Kompetenznetzwerkes Bodensee-Oberschwaben im BBW Autismus: So gelingt der Jobeinstieg Zahlreiche Teilnehmer im vollbesetzten Saal und namhafte Referenten aus Nah und Fern auf der Bühne: Beim 9. Fachtag Autismus des Kompetenznetzwerkes Bodensee-Oberschwaben drehte sich im BBW alles um die Begleitung von autistischen Menschen in Schule und Beruf. Einen Job finden trotz Autismus? Der Fachtag-Gastgeber, das BBW Adolf Aich, bildet derzeit über 70 junge Menschen mit dieser Diagnose aus und beweist seit Jahren mit guten Vermittlungsquoten, dass dies durchaus möglich ist – mit der entsprechenden Förderung und fachlicher Begleitung durch Psychologen, Pädagogen, Erzieher und Ausbilder. Doch insgesamt sieht die Situation für diesen Personenkreis auf dem Arbeitsmarkt nicht allzu gut aus. Oft schaffen Autisten ihren Schulabschluss oder auch noch eine Ausbildung, sind also fachlich fit für einen Job. Doch dann kommt für viele der Knick im Lebenslauf. „50 bis 70 Prozent der Menschen mit hochfunktionalem Autismus beziehungsweise Asperger-Syndrom sind ohne Arbeit“, rechnete Dr. Matthias Dalferth, Professor für Soziale Arbeit an der Ostbayrischen Technischen Hochschule (OTH) Regensburg, vor. Viele Hürden beim Berufsstart Doch was ist das Problem? Wo liegen die Stolpersteine bei der Jobsuche? Bereits die erste Hürde ist oft schon zu hoch, wie Dalferth weiß: „Die meisten Menschen mit Autismus haben schlechte Karten beim Vorstellungsgespräch.“ Das liegt an den typischen Kommunikationsfallen im Umgang mit Autisten. Der Bewerber reagiert anders als erwartet, sein Verhalten wird Infos im Internet Sie wollen noch mehr zum Thema Autismus und Beruf wissen? Die Vorträge des Fachtages stehen unter www.bbw-rv.de/fachtag als PDF-Dateien zum kostenlosen Download bereit. falsch gedeutet, Irritationen sind vorprogrammiert. Werbung in eigener Sache machen? Sich positiv darstellen? Für einen Autisten, der sich strikt an die Fakten hält, ist das schwer – auch wenn er die geforderten Qualifikationen hat. Jobcoaches helfen Deshalb benötigen diese Menschen Unterstützung beim schwierigen Übergang in die Arbeitswelt. „With a little help from my friends“, wie Dr. Matthias Dalferth seinen Vortrag überschrieb – also mit der Hilfe so genannter „Jobcoaches“ – könne es funktionieren. Diese mit dem nötigen Know-how ausgestatteten Fachkräfte bereiten ihre Klienten auf den Berufseinstieg vor. Durch Bewerbertraining etwa, die Schulung sozialer Kompetenzen oder die anfängliche Begleitung an den Arbeitsplatz. Aber auch das Umfeld muss sich auf den neuen Mitarbeiter einstellen. „Wichtig ist, dass der Jobcoach auch die Kollegen berät.“ Und dass autismusgerechte Bedingungen am Arbeitsplatz gegeben sind, also eine ruhige und reizarme Umgebung mit Rückzugsmöglichkeiten. Möglicherweise ist auch die Visualisierung der Arbeitsaufträge hilfreich. Es gebe hier zahlreiche Möglichkeiten, das optimale Umfeld zu schaffen, meinte Dalferth: „Man muss sich einfach kreativ auf die Bedarfe einstellen.“ Autisten als IT-Experten Bei der auticon GmbH ist Autismus kein Hindernis, sondern sogar Voraussetzung für eine Einstellung. Als erstes Unternehmen in Deutschland beschäftigt man dort ausschließlich solche Menschen und nutzt ihre Talente als Consultants im IT-Bereich. Hier bewähren sie sich beim Testen von Software oder in der Qualitätssicherung. Jobcoach Judith Schulte ist quasi das Bindeglied zwischen einem auticon-Kunden und dem Consultant und fungiert dabei als Übersetzer und Ansprechpartner für beide Seiten. Oft gelte es, bei Kunden die immer noch allgegenwärtigen Vorurteile auszuräumen, welche durch Filme wie „Rain Man“ geprägt sind. Dass die Medienwelt das Thema Autismus aufgegriffen habe, sei zwar schön – „aber es ist immer noch ein verzerrtes Bild“. Fakt ist aber, dass es für Asperger- Autisten durchaus Jobs gibt, die wie für sie gemacht sind. Ihre besonderen Begabungen – ihr Blick fürs Detail, ihr logisches Denken ihre Ausdauer bei bestimmten Kontrollprozessen und ihre originellen Lösungsansätze – zahlen sich gerade in einem Bereich, in dem es um systematisches, strukturiertes Arbeiten geht, für alle Beteiligten aus. „Somit schaffen wir für Autisten und Unternehmen eine Winwin-Situation“, so Judith Schulte. „Vielleicht bin ich einfach ein bisschen anders?“ Einer, der davon profitiert, ist auticon-Mitarbeiter Thomas Adelmann. 16 | Auf Kurs 2-2015

Gut besuchter Fachtag im BBW: Wichtiges aus Theorie und Praxis zum Thema Autismus in Schule und Beruf erfuhren die zahlreichen Teilnehmer von Referenten wie Judith Schulte, Jobcoach bei der auticon GmbH. Foto: Klaus Seine Lebensgeschichte ist ganz typisch. Nach dem Abitur hatte er beruflich einfach nicht Fuß gefasst. „Man verzweifelt irgendwann an sich selbst“, erzählte er über diese Zeit, als er einfach nicht wusste, was mit ihm los ist. „Vielleicht bin ich einfach ein bisschen anders?“ Gewissheit brachte erst die späte Diagnose: Autismus. Und die öffnete ihm letztendlich ganz neue Türen. Seit Sommer 2014 ist der 34-Jährige, der schon als Kind gerne getüftelt und den Computer seiner Eltern bis in die Einzelteile zerlegt hatte, fest angestellter IT-Consultant bei auticon und hat damit sein Talent zum Beruf und seine vermeintliche Schwächen zu seinem Trumpf gemacht. Weitere Fachvorträge Vor den beiden auticon-Vertretern hatte beim Fachtag bereits Matthias Huber, Psychologe an der Kinder- und jugendpsychiatrischen Poliklinik in Bern und selbst betroffen vom Asperger-Syndrom, über den Einsatz von Schulbegleitern und Jobcoaches informiert. Zudem stellten Gisela Köhler und Gabriele Hörmle vom Kommunalverband für Jugend und Soziales Stuttgart die Ergebnisse eines Forschungsprojektes zum Thema „Beitrag der Eingliederungshilfe zur Inklusion in allgemeine Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und Schulen“ vor. Und Ulla Mosthaf und Andreas Bothin, langjährige Mitarbeiter einer Autismus- Praxis in Karlsruhe, referierten über die qualifizierte Supervision und Schulung von Schulbegleitern. Christof Klaus Auf Kurs 2-2015 | 17

Hier finden Sie Impulse für den Alltag

Anstifter

Anstifter 1, 2019 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2018 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2018 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2018 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2017 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2017 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2017 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2016 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2016 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2016 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2015 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2015 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2015 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2014 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2014 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2014 der Stiftung Liebenau

Jahresberichte

Jahresbericht 2016 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2015 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2014 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2013 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2012 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2011 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2010 der Stiftung Liebenau

Karriere/Akademie

Deine Ausbildung bei uns - Stiftung Liebenau
Dein FSJ/BFD bei uns - Stiftung Liebenau

Kirchliche Stellungnahmen

Die Stiftung Liebenau – eine Lebens- und Wesensäußerung von Kirche

Stiftung Liebenau Österreich

annalive 02/2018
annalive 01/2018
annalive 02/2017
annalive 01/2017
annalive 02/2016
annalive 01/2016
annalive 02/2015
annalive 01/2015
annalive 02/2014
annalive 01/2014
annalive 02/2013
annalive 01/2013
annalive 02/2012
annalive 01/2012
annalive 02/2011
annalive 01/2011
annalive 02/2010
annalive 01/2010
annalive 02/2009

Beteiligungen

BDS Flyer