Mediathek der Stiftung Liebenau
Aufrufe
vor 3 Jahren

Anstifter 3, 2014 der Stiftung Liebenau

  • Text
  • Anstifter
  • Kinder
  • Arbeit
  • Behinderung
  • Stiftung
  • Menschen
  • Liebenau
Der Anstifter ist die Hauszeitschrift der Stiftung Liebenau mit Themen aus den Bereichen Altenhilfe, Behindertenhilfe, Bildung, Gesundheit, Familie und Dienstleistungen.

Termine Ravensburg 590

Termine Ravensburg 590 neue Schülerinnen und Schüler am Institut für Soziale Berufe Insgesamt 590 Schülerinnen und Schüler haben im Herbst ihre Ausbildung an den vier Standorten des Instituts für soziale Berufe (IfSB) begonnen. Im Schuljahr 2014/2015 besuchen nun insgesamt 1425 Schülerinnen und Schüler das IfSB. Das Institut bietet in allen schulischen Vollzeitausbildungen die Möglichkeit, die Fachhochschulreife zu erwerben. Dadurch ist auch der Weg zum Bachelor- und Masterabschluss nach der Erstausbildung offen. Die Kooperationen mit der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Katholischen Hochschule Freiburg ermöglichen eine Anrechnung von zwei Semestern für bestimmte Studiengänge und damit einen Bachelorabschluss in zwei Jahren. Auch ohne Studium ist im Sozialbereich eine Karriere möglich: Das IfSB bietet die Heilpädagogenausbildung und die Fachwirtausbildung im Anschluss an eine Erstausbildung an. Daneben bietet die Akademie für Fort- und Weiterbildung ein vielfältiges Programm an. Das Kursprogramm kann angefordert werden unter info@ifsb-rv.de 2. Dezember 2014 Lesung Ursula Cantieni Liebenau 12. Dezember 2014 Infotag Kurs „Sozialräumlich unterwegs zur Inklusion“ Leutkirch 12. und 13. Dezember 2014 Winterfeuer Liebenau 21. Dezember 2014 Adventskonzert Liebenau 27. Januar 2015 Gedenktag für die Opfer der Euthanasie Liebenau Näheres erfahren Sie unter www.stiftung-liebenau.de Aktuell/Termine Weitere Informationen finden Sie unter: Stiftung Liebenau www.stiftung-liebenau.de www.christliche-hospizstiftung.de www.zustifterrente.de www.ausbildung-stiftung-liebenau.de Altenhilfe www.st.anna-hilfe.at www.altenhilfe-liebenau.de www.pflegeheim-helios.ch www.dorfplatz-sg.ch www.gaestehaus-st-anna.at www.casa.or.at www.stiftung-helios.ch Hilfe für Menschen mit Behinderung www.st.gallus-hilfe.de WWW www.christliches-sozialwerk-ggmbh.de www.don-bosco-schulen.de www.liebenauer-arbeitswelten.de Bildung Gesundheit www.ausbildung-bbw.de www.st.lukas-klinik.de www.bbw-rv.de www.kjp-bernsteinstrasse.de www.bbw-produkte.de www.cafe-miteinander.de Dienstleister und Stiftungsbetriebe www.fortbilden-entwickeln.de www.lise-gmbh.de www.max-gutknecht-schule.de www.kochwerk-rv.de www.raz-ulm.de www.kurhaus-badwurzach.de www.ifsb.rv.schule-bw.de www.lbu-gmbh.com www.lbu.ag Hilfe für Kinder und Jugendliche www.ligas-gmbh.de www.netzwerkfamilie.de www.liebenauer-landleben.de www.kinderhospiz-nikolaus.de www.liebenauer-brennholz.de www.kindernachsorge-rv.de www.kinderhospizdienst-ravensburg.de Sonstige Tätigkeiten www.kinderhospizdienst-bodensee.de www.wellcome-online.de www.geschwisterzeit.de www.schloss-badwurzach.de www.bulgarisch-deutsches-sozialwerk.de www.bruesseler-kreis.de www.netzwerk-song.de www.stiftung-heilig-geist.de www.bürgerbürokontakt3.de 8 Stiftung Liebenau

Dr. Joachim Senn, Aufsichtsratsvorsitzender der Stiftung Liebenau. Foto: privat Unabhängig, fachkundig, engagiert Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Joachim Senn im Gespräch von Helga Raible Der Aufsichtsrat der Stiftung Liebenau ist das höchste Gremium der Stiftung Liebenau. Er kontrolliert und berät den Stiftungsvorstand, und viele Entscheidungen sind von seiner Zustimmung abhängig. Wie arbeitet der Aufsichtsrat und wer sind die Menschen, die sich in diesem Ehrenamt engagieren? Für den Anstifter sprachen wir mit Dr. Joachim Senn, seit 24 Jahren Mitglied und seit 18 Jahren Vorsitzender des Aufsichtsrates. Seine Biografie umreißt Dr. Joachim Senn in Stichworten: Jahrgang 1954, verheiratet, drei inzwischen erwachsene Kinder. Diplomkaufmann, Studium und Promotion an der Ludwig-Maximilian-Universität München. In den 1980er-Jahren Einstieg in das elterliche Druckerei- und Verlagsunternehmen, das er zu einem Medienunternehmen mit eigenem Verlagsprogramm sowie mehreren Beteiligungen in der Medienbranche weiterentwickelte. Er ist Herausgeber der Schwäbischen Zeitung Tettnang und Mitglied im Beirat des Schwäbischen Verlages in Ravensburg. Als gebürtiger Tettnanger kannte Senn die Stiftung Liebenau, lange bevor er im Jahr 1990 vom damaligen Direktor Monsignore Norbert Huber auf eine Mitgliedschaft im Aufsichtsrat angesprochen wurde. Warum gerade er? „Ich denke, man suchte jemand mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund. Und da gerade viele Aufsichtsratsmitglieder aus Altersgründen ausschieden, war vielleicht auch mein Alter ein Kriterium“, vermutet Senn. Den Diplomkaufmann reizte die neue Aufgabe und die Mitarbeit in dem, wie er sagt, „illustren Gremium“, dem damals neben Dekan Erich Redle als Vorsitzendem und seinem Stellvertreter Professor Dr. Fritz Obiditsch viele beeindruckende Persönlichkeiten der Region angehörten. Senn wurde 1994 zum stellvertretenden Vorsitzenden und 1996 zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Damals wie heute wählt der Aufsichtsrat seine Mitgliederderzeit 14 Personen aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Kirche und Wissenschaft – nach ihrem persönlichen und beruflichen Hintergrund, nicht etwa als Vertreter von Organisationen oder Interessengruppen. Daraus resultiert in Senns Augen die besondere Qualität der Diskussionen, die ihn von Anfang an fasziniert hat: „Alle argumentieren fachund sachorientiert, nicht interessengesteuert.“ Als Senn zum Aufsichtsrat kam, stand die Stiftung Liebenau vor großen Veränderungen. Nach dem Einstieg in die Altenhilfe im Jahr 1990 wurde grundlegend über die Organisationsform der Stiftung diskutiert, und schließlich wurden 1995 fünf gemeinnützige Tochtergesellschaften gegründet. Sie sollten künftig die fachliche und wirtschaftliche Verantwortung für ihr jeweiliges Aufgabengebiet tragen. Diese Entwicklungen spielten auch in den Aufsichtsratsdiskussionen eine große Rolle. Geleitet waren sie von dem Wunsch nach mehr Transparenz in der Organisation, mehr Eigenverantwortung und mehr Selbstständigkeit für die Geschäftsführer. Wie sind diese Entwicklungen aus heutiger Sicht zu bewerten? „Das war eindeutig der richtige Schritt“, Stiftung Liebenau 9

Hier finden Sie Impulse für den Alltag

Anstifter

Anstifter 3, 2019 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2019 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2019 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2018 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2018 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2018 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2017 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2017 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2017 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2016 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2016 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2016 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2015 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2015 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2015 der Stiftung Liebenau
Anstifter 3, 2014 der Stiftung Liebenau
Anstifter 2, 2014 der Stiftung Liebenau
Anstifter 1, 2014 der Stiftung Liebenau

Jahresberichte

Jahresbericht 2016 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2015 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2014 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2013 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2012 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2011 der Stiftung Liebenau
Jahresbericht 2010 der Stiftung Liebenau

Karriere/Akademie

Deine Ausbildung bei uns - Stiftung Liebenau
Dein FSJ/BFD bei uns - Stiftung Liebenau

Kirchliche Stellungnahmen

Die Stiftung Liebenau – eine Lebens- und Wesensäußerung von Kirche

Stiftung Liebenau Österreich

annalive 02/2018
annalive 01/2018
annalive 02/2017
annalive 01/2017
annalive 02/2016
annalive 01/2016
annalive 02/2015
annalive 01/2015
annalive 02/2014
annalive 01/2014
annalive 02/2013
annalive 01/2013
annalive 02/2012
annalive 01/2012
annalive 02/2011
annalive 01/2011
annalive 02/2010
annalive 01/2010
annalive 02/2009

Beteiligungen

BDS Flyer